Ihr viertes Studioalbum wird auf den Namen “If I Can’t Have Love, I Want Power” hören und sich an ihrem Song “Nightmare” orientieren.

Halsey.jpg

Credit: Brian Ziff / Universal Music

Trennung, Liebe und Baby
Nachdem sich Halsey im Juli 2018 von G-Eazy getrennt hatte und dem untreuen Rapper den Laufpass gab, krempelte sie ihr Leben auf den Kopf. “Doch jetzt bin ich 24, habe mich umgeschaut und meine Freundschaften analysiert. Dabei habe ich festgestellt, dass ich meinen Mitmenschen und Freunden viel mehr gebe, als ich von ihnen zurückbekomme. Ich bekomme wirklich nicht viel zurück. Was ist da los? […] Es ist wie ein neuer Status auf Facebook, welcher sich wie folgt liest: ‘Aufgepasst Welt: Ich will mich nicht länger mit eurem Scheiß herumschlagen.’ Und ich habe alle aus meiner Liste geschmissen, die nicht mehr zu mir passen”, erklärte die “Nightmare”-Sängerin wenig später.

Und zu ihrem neuen Leben passte am Ende auch ein neuer Freund: Während des ersten Lockdowns Anfang 2020 verliebte sich Halsey in den Drehbuchautor Alev Aydin und hatte die Beziehung nicht an die große Glocke gehangen.

Die beiden Lovebirds hingegen haben sich mehr als nur gut verstanden und im Januar 2021 nicht nur ihre Liebe zum jeweils anderen bestätigt, sondern auch neues Leben gezeugt: Halsey präsentierte sich seither mit ihrem runden Babybauch und müsste den Fotos nach zu urteilen entweder bereits entbunden haben oder kurz davor stehen.

Neues Album
Während Halsey aktuell noch kein Update bezüglich ihrer ersten Schwangerschaft veröffentlicht, hatte sie ihre Fans dennoch zum Kreischen gebracht und ihr viertes Studioalbum angekündigt:

“If I Can’t Have Love, I Want Power” heißt der Streich und soll sich an ihrem Song “Nightmare” orientieren.

Wann die erste Single aus “IICHLIWP” [so die Abkürzung der CD] auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt. Die Punk-Rock-Version der US-Amerikanerin kam bei ihren Fans bereits in 2019 gut an, nachdem sie “Nightmare” samt Musikvideo veröffentlicht hatte.

Hier geht’s zum Clip, der bereits von über 116 Millionen Menschen betrachtet worden war: