Überraschenderweise releaste der Rammstein-Frontmann einen neuen Song und nahm das Stück auf Russisch auf.

Till-Lindemann-from-Rammstein.jpg

Credit: Rob Verhorst / GettyImages

Nicht zu viel versprochen
Am 13. November 2020 gab das Duo LINDEMANN bekannt, dass sie von nun an nicht mehr zusammenarbeiten würden. In einer offiziellen Pressemitteilung hieß es übersetzt: “Till Lindemann und Peter Tägtgren geben Aus von LINDEMANN-Kollaboration bekannt! Wie die beiden Musiker heute bestätigten, haben Till und Peter die Zusammenarbeit für das Projekt ‘LINDEMANN’ beendet. Beide werden in Zukunft ihren eigenen Plänen nachgehen. Lindemann und Tägtgren arbeiten aktuell an einem letzten gemeinsamen Release - einer Live-DVD von ihrer Show in Moskau, welche im Frühling 2021 veröffentlicht wird.”

Und die angekündigte DVD wurde Mitte März 2021 bereits mit einem Trailer und dem Hinweis versehen, dass der Streich samt Live-Album am 21. Mai 2021 auf den Markt kommen soll.

Das Snippet kannst Du Dir hier ansehen:

Neues von Till
Till Lindemann möchte seine Fans dennoch nicht im Stich lassen und kündigte bereits weitere Solo-Projekte an. “Alle Tage ist kein Sonntag” hieß zum Beispiel eines der Werke, die seit der Trennung von Peter Tägtgren vom Rammstein-Frontmann veröffentlicht worden waren.

Den Streich gibt es als Audiodatei hier:

Und während die Version bereits 462.000 Streams auf Spotify einfahren konnte, hat Till Lindemann weiterhin an Songs gearbeitet und den nächsten Streich präsentiert. Dieses Mal hingegen werden seine deutschsprachigen Fans Schwierigkeiten haben, den aus Leipzig stammenden Superstar zu verstehen:

“Любимый город” [“Lubimiy Gorod”] heißt der russische Track, was auf übersetzt so viel wie “Lieblingsstadt” heißt und für den Soundtrack zum Film “Devyatayev” von Regisseur Timur Bekmambetov aufgenommen worden war. Die Lyrics stammen von Yevgeniy Dolmatovsky und die dazu passenden Beats komponierte Nikita Bogoslovsky.

In Russland feiert der Film am 29. April 2021 seine Premiere und schon jetzt gibt es Till Lindemanns Ballade auf YouTube: