Wer glaubt, dass die Kinder von MJ alle Wünsche von den Augen abgelesen bekommen haben der täuscht sich gewaltig. Stattdessen wurden Paris und Co. von dem King of Pop selbst erzogen und mussten sich an Regeln halten.

Paris-Jackson.jpg

Credit: Pascal Le Segretain / GettyImages

Arbeitsmoral und Aufgaben
Unzählige millionenschwere Künstler:innen haben sich ihren Reichtum mit den Jahren selbst erarbeitet und können sich mittlerweile einige Assistenten, private Chauffeur und andere Bedienstete leisten, welche ihnen rund um die Uhr die Wünsche von den Augen ablesen. Jay-Z und Beyoncé zum Beispiel sollen für ihre drei Kinder gleich sieben Nannys angestellt haben, welche Rumi, Sir und Blue Ivy keine Sekunde von der Seite weichen sollen. Letzteres Girl soll ebenfalls das Sagen im Hause Carter-Knowles haben und ebenfalls über eine eigene Stylistin und einen Personal Shoppen verfügen.

Sollte die mittlerweile Neunjährige eine Bitte haben oder ihren Eltern etwas vorschreiben wollen, wird dies selbstverständlich befolgt …

Und während Blue Ivy scheinbar alles unter Kontrolle und wahrscheinlich keine Wünsche mehr hat, sah es vor Jahren bei Paris Jackson ganz anders aus. Die Tochter vom in 2009 verstorbenen King of Pop lüftete Ende März 2021 das Geheimnis und sprach mit Naomi Campbell in der Interview-Reihe "No Filter” über die Erziehungsmethoden von Michael Jackson.

“Als ich ein Kind war, ging es auch darum, sich Sachen zu verdienen. Wenn wir fünf Spielzeuge wollten, mussten wir fünf Bücher lesen”, erinnerte sich Paris an die Zeit zurück und fügte hinzu: “Mein Vater war wirklich gut darin, dafür zu sorgen, dass wir kultiviert und gebildet sind und dass er uns nicht nur Glanz und Glamour zeigte - wie etwa Hotel-Hopping und Fünf-Sterne-Orte. Wir haben … alles gesehen. Wir waren in Drittweltländern unterwegs, wir haben etwas von jedem Spektrum sehen können.”

Vorlieben Jackos
Paris selbst war gerade einmal elf Jahre alt, als ihr Vater plötzlich verstorben war. Dennoch kann sie sich an die Vorlieben des Superstars erinnern, welcher ein Fan von klassischer Musik, Jazz und diversen anderen Genres war. “Ich habe das Gefühl, dass jeder Teil meiner Kindheit Einfluss darauf hat, wie ich heute bin. Und Hip-Hop und R&B und natürlich das ganze Motown-Zeug. Aber auch die Radio-Top 40 und Rockmusik, Soft Rock vor allem. Die Beatles. Wir sind mit all dem aufgewachsen, und ich habe das Gefühl, dass all das meine eigene Musik beeinflusst. Wenn du mein Album hörst, gibt es sogar einige Soundtrack-ähnliche Einflüsse von Hans Zimmer und Danny Elfman zu hören oder auch von Rockbands wie Radiohead und Manchester Orchester”, sagte Paris abschließend.

Ihr Solo-Debütalbum “Wilted”, dass am 13. November 2020 präsentiert worden war, kannst Du Dir unterdes hier anhören: