Zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung seines Debütalbums „Illmatic“, zeigt der Rapper seine Wurzeln und persönlichen Erinnerungen als Dokumentarfilm.

74 Minuten Nas auf der Leinwand

„Nas: Time Is Illmatic“ ist ein 74-minütiger Film, in dem die Hip-Hop-Legende zeigt, wie sie in ihre Heimat zurückkehrt und den eigenen Wurzeln auf den Grund geht. Der Streifen erzählt die Geschichten über Nas' Aufstieg als Rapper und all die Hindernisse, die sich ihm in den Weg stellten, bevor er mit 20 Jahren seinen ersten Plattenvertrag unterschrieb.

Für den Film wurden zahlreiche Freunde und Kollegen interviewt

Der Dokumentarfilm zeigt unter anderem Interviews mit Nas' „Illmatic“ Produzenten Pete Rock und Q-Tip, lässt aber auch Kollegen und Partner wie Pharrell Williams, Alicia Keys und Busta Rhymes zu Wort kommen.

„Nas: Time Is Illmatic“ wird am 1. Oktober erstmals auf dem Tribeca Film Festival gezeigt und soll danach in ausgewählten Kinos zu sehen sein. Ab dem 3. Oktober gibt es den Film dann auch bei iTunes zum Download.

Der Film soll auf seinen Konzerten gezeigt werden

Am 2. Oktober wird der Rapper übrigens Tour starten, die ihn durch 14 Städte führt. Vor jeder Show soll die Dokumentation über sein Leben in voller Länge gezeigt werden.

Seit 1994 hat der Rapper acht Platin-Alben und mehrere Multi-Platin Alben veröffentlicht. Außerdem verkaufte er über 25 Millionen Aufnahmen weltweit.  Nas rappt aber nicht nur, sondern ist nebenbei auch als Schauspieler und Songwriter aktiv.