Von nun an wird LVMH den weltweiten Vertrieb für Armand de Brignac übernehmen und neue Kunden für den hochpreisigen Champagner anwerben.

Jay-Z.jpg

Credit: Dave M. Benett / GettyImages

Anfang und Ende
Mitte Februar 2021 wurde erst bekannt gegeben, dass sich der Luxuskonzert Moët Hennessy Louis Vuitton, kurz LVMH, von Rihannas Label Fenty getrennt und das Modehaus in Paris geschlossen hat. “Sie haben gemeinsam beschlossen, die in Europa ansässige Aktivität einzustellen”, hieß es unter anderem laut dem WWD. Doch ganz von ihr verabschieden wollte man sich nicht. Stattdessen ist bestätigt worden, dass die Aktiengesellschaft L Catterton, an welcher LVMH beteiligt ist, über 115 Millionen Dollar in Unterwäschekollektionen von “Savage X Fenty” und Make-up von “Fenty Beauty” fließen lassen möchte.

Passend dazu machte der Luxuskonzert weitere Millionen locker und kaufte 50 Prozent von Jay-Zs erfolgreicher ”Armand de Brignac”-Champagnerfirma auf, wie LVMH-Manager Philippe Schaus bestätigte. Eine genaue Summe wurde unterdes nicht genannt, stattdessen soll es sich um einen dreistelligen Millionenbetrag für die Hälfte des französischen Champagners handeln. Der Rapper selbst hatte in 2014 die kleine Kelterei gekauft und so weit vermarktet, dass fünf Jahre später binnen zwölf Monate stolze 500.000 Flaschen den Besitzer wechselten. Ein “Ace of Spades” wird in charakteristischen Metallflaschen mit einem Pik-As-Logo ausgeschenkt und kostet auf der “urban-drinks”-Website zwischen 283 Euro für 750 Milliliter und 59.999 Euro für die 30 Liter Variante.  In der Herstellung soll eine Flasche im Übrigen nur 10.73 Euro kosten …

Laut der Pressemitteilung wird die Partnerschaft zwischen Jay-Z und LVMH in Zukunft “eine jüngere, vielfältigere Kundschaft ansprechen” und dem Rapper eine "höhere Präsenz in der europäischen Eliteindustrie” zu ermöglichen.

Jay-Z-poses-with-Ace-of-spades-Magnum-2009.jpg

Credit: Prince Williams / GettyImages

“Allein die Idee dieser Zusammenarbeit ist ein Signal für eine vielfältigere Sichtweise”, erklärte Jay-Z kurz und knapp im Interview mit der New York Times. Gerüchten zufolge soll er für den Deal von LVMH über 300 Millionen Euro überwiesen bekommen haben und rappte bereits in 2018 im Track “What’s Free” mit Meek Mill:

”I’m 50 percent of D’Ussé and it’s debt-free, 100 percent of Ace of Spades, worth half a B.”