Nachdem Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt hatten, setzte sich Lady Gaga für die Gerechtigkeit ein und wetterte nach den neuesten Ausschreitungen gegen den 45. Präsidenten der USA.

Lady-Gaga.jpg

Credit: Drew Angerer / GettyImages

Angriff auf das Kapitol
Stundenlang herrschte am US-Parlamentssitz in Washington D.C. Chaos, nachdem Anhänger vom 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und der ANTIFA [Antifaschistische Aktion] das Kapitol gestürmt hatten. Bei dem Angriff kam es zu handfesten Auseinandersetzungen, über 50 Festnahmen und vier Toten. Und alles nur, weil jene nicht wahrhaben wollten, dass der Republikaner die Wiederwahl verloren hatte. Stattdessen trafen sich Unterstützer vor dem Gebäude, um gegen die Zertifizierung der Präsidentschafts-Wahlergebnisse zu protestieren, überwunden die Mauern und sorgten für weltweite Schlagzeilen:

Wettert gegen Trump
Unzählige Prominente hatten anschließend erneut gegen den 45. US-Präsidenten gewettert, welcher seine Unterstützer dank einer aufstachelnden Rede nur noch wütender machten und ihnen den Rücken stärkte. Lady Gaga zum Bespiel nannte Trump einen Terroristen und will, dass er frühzeitig entlassen wird.

“Ich hoffe, wir konzentrieren uns darauf, ihn offiziell abzusetzen, sodass er hoffentlich von zukünftigen Präsidentschaftswahlen ausgeschlossen wird. […] Er hat Terror angestiftet - wie viel Gewalt muss noch passieren? Das ist Terrorismus”, schrieb Lady Gaga via Twitter nieder.

“Ich glaube, der Wandel, den sich so viele wünschen, liegt in der Hand der dunkelhäutigen Frauen in Georgia. Wie man am 6. Januar wieder einmal gesehen hat, geht das vielen Weißen gegen den Strich. Doch sie werden es nicht schaffen, diese Arbeit zunichtezumachen.”

Nicht das erste Mal
Bereits im Mai 2020 vertrat Gaga öffentlich ihre politische Meinung und nannte den US-Präsidenten einen “Narren und Rassisten”. Via Twitter erklärte sie in einem Statement: “Die Stimmen der schwarzen Gemeinschaft sind zu lange zum Schweigen gebracht worden, und dieses Schweigen hat sich erneut als tödlich erwiesen. Und was auch immer sie machen, um zu protestieren, die Anführer haben dennoch keine Einsicht, obwohl sie sie beschützen sollten. […] Wir haben schon lange gewusst, dass Donald Trump gescheitert ist. Er sitzt im mächtigsten Büro der Welt, aber bietet nichts anderes an als Ignoranz und Vorurteile, während weiteren Schwarzen das Leben genommen wird. Wir haben gewusst, dass er ein Narr ist, ein Rassist - seitdem er gewählt worden war. Und er füttert das System, welches sowieso schon rassistisch ist und rassistische Aktivitäten unternimmt. Und wir können es alle mit eigenen Augen mitansehen. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert.”

Ob sich in Zukunft etwas ändern wird? Am 20. Januar 2021 wird Joe Biden offiziell den Posten von Donald Trump übernehmen und ins Weiße Haus einziehen. Als Vizepräsidentin hatte der Demokrat die US-Juristin und Politikerin Kamala Harris engagiert, welche als erste Frau überhaupt jenen Posten übernehmen wird.