Nachdem sich diverse US-Superstars unglaublich zusammengerissen und zurückgehalten hatten, platzte unter anderem Lady Gaga, Taylor Swift und Billie Eilish der Kragen, welche sich öffentlich gegen den amtierenden Präsidenten ausließen.

I-Cant-Breathe-Protest-Held-After-Man-Dies-In-Police-Custody-In-Minneapolis.jpg

Credit: Stephen Maturen / GettyImages

Polizei VS. Volk
Am 25. Mai 2020 wurde der US-Afroamerikaner George Floyd von vier Polizisten verhaftet und kam auf grauenvolle Art und Weise ums Leben. Der 46-Jährige lag gefesselt mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden, während Derek Chauvin, Polizeibeamter von Minneapolis, mehr als sieben Minuten lang auf seinem Hals kniete und ihm somit die Luftzufuhr abschnürte. Auch beim mehrmaligen Hilferuf und den Worten “Ich kann nicht atmen” schritt keiner seiner Kollegen ein, der Familienvater verstarb wenig später. Seither gingen Millionen von Menschen auf die Straßen, wurden bei Protestmärschen beobachtet und standen an der Front, wurden von Gummigeschossen getroffen und verletzt und mussten andere an Ort und Stelle verarzten.

Ein Ebenbild von George Floyd wurde ebenfalls auf die ehemalige Berliner Mauer gesprüht und soll als Zeichen gegen die Polizeigewalt in den USA dienen.

“Trump ist ein Narr und ein Rassist”
US-Präsident Donald Trump hatte sich unterdes einmal wieder via Twitter zu Wort gemeldet und eine Nachricht veröffentlicht, die als Androhung von Waffengewalt gegen die Demonstranten verstanden wurde, welche nach der Ermordung von George Floyd in vielen US-Städten auf die Straße gehen. Genau diese Aussage konnte sich Taylor Swift nicht mehr gefallen lassen, welche endlich ihre Reichweite nutzt, um sich konkret gegen das amtierende Oberhaupt auszusprechen. “Nachdem Sie die Feuer der weißen Überlegenheit und des Rassismus während Ihrer ganzen Präsidentschaft angeheizt haben, haben Sie den Nerv, moralische Überlegenheit vorzutäuschen, bevor Sie Gewalt androhen?”, schrieb sie unter anderem via Twitter nieder, zitierte ihn mit den übersetzten Worten: “Wenn die Plünderungen losgehen, geht auch das Schießen los” und fügte hinzu: “Wir werden dich im November abwählen!”

Lady Gaga ging direkt noch einen Schritt weiter und beschimpfte den US-Präsidenten als “Narren und Rassisten” und erklärte via Twitter: “Die Stimmen der schwarzen Gemeinschaft sind zu lange zum Schweigen gebracht worden, und dieses Schweigen hat sich erneut als tödlich erwiesen. Und was auch immer sie machen, um zu protestieren, die Anführer haben dennoch keine Einsicht, obwohl sie sie beschützen sollten. […] Wir haben schon lange gewusst, dass Donald Trump gescheitert ist. Er sitzt im mächtigsten Büro der Welt, aber bietet nichts anderes an als Ignoranz und Vorurteile, während weiteren Schwarzen das Leben genommen wird. Wir haben gewusst, dass er ein Narr ist, ein Rassist - seitdem er gewählt worden war. Und er füttert das System, welches sowieso schon rassistisch ist und rassistische Aktivitäten unternimmt. Und wir können es alle mit eigenen Augen mitansehen. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert.”

All Lives Matter
“Ich habe diese Woche versucht, einen Weg zu finden, um diese Angelegenheit vorsichtig anzugehen. Ich habe eine enorme Reichweite und ich bemühe mich sehr, respektvoll zu sein und mir Zeit zu nehmen, um zu überlegen, was ich sage und wie ich es sage ... Aber heilige Scheiße! Ich werde einfach anfangen zu reden”, startete Billie Eilish in einen emotionalen Post und machte der #AllLivesMatter-Bewegung alle Ehre.

Die 18-Jährige richtete sich vor allem mit ihren Postings an alle die, die sich angegriffen fühlen, weil man ihr Leben nicht in den Vordergrund stellt. “Niemand hat gesagt, dass ihr es nicht schwer habt. Niemand sagt, dass ihr ein einfaches Leben habt. […] Wenn ich noch einen hellhäutigen Menschen sehe, der einen Post mit ‘All Lives Matter’ veröffentlicht … Nur noch einmal, dann verliere ich den Verstand. Du wirst bevorzugt, ob dir das gefällt oder nicht. Die Gesellschaft gibt dir das Privileg, nur weil du Weiß bist. Wenn alle Leben gleichviel wert sind, warum werden Schwarze dann umgebracht, nur wegen ihrer Hautfarbe?”, fragte sie ihre Follower und scheint einen wunden Punkt getroffen zu haben …