Klenord “Shaft” Raphael soll Cardi B nicht nur entdeckt, sondern finanziell gefördert haben und verlangt seit 2018 seinen Millionenanteil von der weltweit bekannten Rapperin.

Cardi-B.jpg

Credit: warnermusic

Klage in 2018
Cardi B war im Jahr 2015 als Entertainerin in einer Bar angestellt, wurde von Klenord “Shaft” Raphael gescouted und unter Vertrag genommen. Letzterer konnte seine Kontakte dafür nutzen, dass die New Yorkerin in der VH1-Reality-TV-Show “Love & Hip-Hop” einen Platz bekam und legte somit den Grundbaustein ihrer heutigen Karriere. Shaft soll die Rapperin ebenfalls dazu gebracht haben, an sich zu glauben und sie mit den Produzenten ihres weltweiten Nummer-eins-Hits “Bodak Yellow” in Verbindung zu setzen. Cardi B wurde schließlich von ein auf den anderen Tag berühmt und machte Millionen. So viele sogar, dass sie ihren Manager von heute auf morgen links liegen ließ, sich ein neues Team suchte und einen Vertrag bei Quality Control Management unterschrieb.

Klenord “Shaft” Raphael wollte seinen dicken Fisch jedoch nicht von der Angel lassen und verklagte seine damalige Klientin auf stolze zehn Millionen Dollar

Gegenklage und Einigung
Cardi B wollte die Klage nicht auf sich sitzen lassen, holte zum Gegenschlag aus und wollte 30 Millionen Dollar haben. Sie behauptete, Shaft habe gegen ihre ursprüngliche Vereinbarung verstoßen, weil er Gagen unterschlagen und sich auf illegale Art und Weise einen höheren Cut überwiesen hatte. Ihr erster eigener Deal soll ebenfalls ohne einen Anwalt im Raum unterzeichnet worden und demnach nichtig sein.

Zwei Jahre lang stritten sich die ehemaligen Kollegen vor Gericht, bevor sie die Streitigkeiten beiseite gelegt hatten. “Diese Klage, einschließlich aller Ansprüche und Gegenansprüche, wird hiermit in vollem Umfang unbeschadet aller Parteien abgewiesen”, kann man in den Gerichtsunterlagen Ende Dezember 2020 nachlesen. “Beide Parteien haben ferner vereinbart, dass beide Seiten ihre eigenen Kosten und Anwaltskosten tragen.”

Wie viel Kohle Cardi B ihrem ehemaligen Manager überwiesen hat, ist demnach nicht bestätigt worden. Fans können sich jedoch darüber freuen, dass ihre Rapperin bald “einen dicken fetten Scheck” ausgestellt bekommen wird. Schließlich sollen ihre Konten bereits in 2018 eingefroren sein, nachdem Klenord “Shaft” Raphael erstmals Klage einreichte.

Was sich die New Yorkerin wohl von all dem Geld, welches sie mit ihren letzten Singles und ihrem Debütalbum erwirtschaftet hat, kaufen wird?