Der “Holiday”-Rapper könnte nicht glücklicher sein und arbeitete während der Corona-Pandemie nicht nur an neuer Musik, sondern auch an seiner “persönlichen Entwicklung”.

Lil-Nas-X-.jpg

Credit: Jerritt Clark / GettyImages

Coming-out via Twitter
Montero Lamar Hill war der Überflieger des Jahres 2019. Mit seiner ersten offiziellen Single, dem “Old Town Road”-Remix featuring Billy Ray Cyrus, konnte er unglaubliche 18,4 Millionen Kopien verkaufen und bekam allein in Frankreich, Kanada, Polen und den USA eine Diamant-Schallplatte überreicht. Passend dazu gibt es ebenfalls 37 Mal Platin und zehnmal Gold für den Newcomer, welcher bei den GRAMMYs 2020 nicht nur sechs Nominierungen abstauben, sondern auch noch in den Kategorien “Beste Popdarbietung eines Duos oder einer Gruppe” und “Bestes Musikvideo” den Preis mit nach Hause nehmen konnte.

Lil-Nas-X-at-the-GRAMMYS.jpg

Credit: Steve Granitz / GettyImages

Doch Lil Nas X wurde nicht nur für “Old Town Road” gefeiert. Der US-amerikanische Musiker bestätigte mit seiner ersten EP “7” ebenfalls seine Homosexualität und erklärte: “[Ich] Trottel dachte, ich hätte zuvor bereits offensichtlich gemacht, [dass ich homosexuell bin].”

Positive Reaktionen
Gut 17 Monate sind seither vergangen, Lil Nas X veröffentlichte weitere Singles wie “Panini” und “Rodeo” und nutzte die Corona-Pandemie dazu, sich selbst zu finden. Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa sagte der Rapper: “Ich bin mittlerweile so selbstsicher wie nie zuvor. Es gibt zwar immer wieder Phasen, die schwer sind. Aber meistens habe ich eine breite Brust. […] Was meine persönliche Entwicklung angeht, war es vermutlich das beste Jahr meines Lebens. Ich habe mich selbst besser kennengelernt und bin selbstbewusster geworden.”

Auch an neuen Tracks saß der 21-Jährige und fügte hinzu: “Ich konnte durch die Corona-Auszeit endlich an neuer Musik arbeiten und musste nicht ständig auftreten und reisen. Das hat mir ganz gutgetan.”

Und das Resultat kann sich mehr als nur sehen lassen. Seine neue Single hört auf den Namen “Holiday”, wurde allein via Spotify über 30 Millionen Mal gestreamt und das dazu passende Musikvideo ist ebenfalls der absolute Hammer. 46,3 Millionen Mal wurde der Streich bereits betrachtet und kann hier noch einmal in voller Länge angesehen werden: