Gemeinsam mit einem Berliner Start-up haben die Jungs von Fanta 4 eine Smartphone-App entwickelt, welche das Nachverfolgen von Kontakten denkbar einfach gestaltet und somit in der Corona-Zeit hilfreich sein soll.

Corona-Warning-App.jpg

Credit: Florian Gaertner / GettyImages

 Corona-App Luca 
Die Fantastischen Vier dürfen vielleicht während der Corona-Pandemie keine Konzerte mehr geben, doch faul auf dem Sofa liegen die Künstler nicht herum. Stattdessen haben sie sich mit einem Berliner Startup-Unternehmen namens neXenio zusammengeschlossen und in den vergangenen Wochen und Monaten an einer Smartphone-App getüftelt, welche nun gelauncht worden war. Ziel des Ganzen war es, dass die Gesundheitsämter in der Corona-Krise massiv entlastet werden können und man die Nachverfolgung von Kontakten in die eigene Hand legt.

Ihre App “luca” ist demnach so aufgebaut, dass sich Besucher von Restaurants, im Fitnessstudio und Kulturveranstaltungen per QR-Code selbst ein- und ausloggen können. Passend dazu werden alle Daten in einer virtuellen Box abgelegt, welche von den Promotern oder Veranstaltern nicht eingesehen werden können. Stattdessen hat das zuständige Gesundheitsamt Zugriff auf alle Informationen und Personen, welche vor Ort waren und können jene nach einem Test eines positiven Corona-Falls direkt kontaktieren. Nach 14 Tagen sollen alle Daten der Besucher erneut und automatisch gelöscht werden.

QR-Code.jpg

Credit: Manuel Velasquez / GettyImages

 Erste Testphase 
Im Pflegeheim am Kurpark Bernburg wird der Spaß aktuell unter realen Bedingungen getestet und soll bereits am 30. November 2020 kostenlos allen Smartphone-Usern zur Verfügung stehen. Der Corona-Warn-App der Bundesregierung soll “luca” dennoch nicht im Wege stehen. Stattdessen sehen Fanta 4 ihren Coup als Art Ergänzung und Extra an.

“Wir brauchen eine Lösung, wie Veranstaltungen wieder möglich gemacht werden. [Wir versuchen die App] so publik wie möglich zu machen, weil wir völlig von dieser Lösung überzeugt sind”, erklärte Michi Beck von den Fantastischen Vier, während Smudo hinzufügte: “Die tatsächlichen Nutzerdaten sind nur auf meinem Telefon und ich muss sie tatsächlich nur freigeben, wenn ich vom Gesundheitsamt angesprochen werde und das tatsächlich auch möchte.”

 Ist das die Lösung?! 
Via Instagram erklärten die Macher hinter der App luca zudem: “Teile deine Historie im Coronafall schnell und sicher mit dem zuständigen Gesundheitsamt und hilf aktiv Infektionsketten zu stoppen. […] Für Gäste: Mit luca kannst du deine Anwesenheit in einem Restaurant, einer Bar oder bei einer Veranstaltung ganz einfach und anonym dokumentieren.  […] Für Betreiber: Einfach und sicher für Gäste und Betreiber. Mit luca kannst du die Kontaktdatenerfassung für deinen Gastronomiebetrieb oder deine Veranstaltungsstätte umsetzen. Für private Treffen: luca hilft immer dann, wenn du eine Kontaktliste führen müsstest. Beim Geburtstagsbrunch zu Hause oder bei deiner Workout-Gruppe im Park.”