Für das Mitglied der Fantastischen Vier steht die politische Ideologie Antifaschismus an erster Stelle. Er sieht den Kampf gegen den Nationalsozialismus als erste Bürgerpflicht an.

Smudo.jpg

Credit: Simon Hofmann / GettyImages

Riesige Erfolge
Michael Bernd Schmidt, besser bekannt unter dem Alter Ego Smudo, ein deutscher Texter und Rapper der Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, welcher seit 1991 einen Erfolg nach dem anderen verzeichnen konnte. Mit seinen Jungs droppte er unter anderem zehn Studioalben und konnte über 4,6 Millionen Platten an den Mann bringen, sowie 24 Goldene und neun Platin Schallplatten sein Eigen nennen.

Mit “Captain Fantastic" in 2018 droppte Fanta 4, wie man das Quartett auch nennt, ihre letzte Platte. Smudo selbst arbeitete im Anschluss an dem Dokumentarfilm “Wer 4 sind” und war als DJ unterwegs.

Politisches Statement
Mittlerweile engagiert sich Smudo klar gegen Rechts und sieht es als erste Bürgerpflicht an, antifaschistisch zu sein. Gegenüber der dpa erklärte der Musiker am Dienstag, den 20. Oktober 2020: “Wenn man gegen Spaltung und für eine Gesellschaft miteinander ist, für Kommunikation und Zusammenhalt und gegen das Pauschalisieren und Herabsetzen von ganzen Menschengruppen, ist man automatisch Antifaschist. Das ist nichts Schlechtes.”

Passend zu diesem Statement erklärte der 52-Jährige ebenfalls, dass er vor wenigen Tagen erst für den Podcast “Laut gegen Nazis” mit Jörn Menge und Regisseurin Julia von Heinz im Tonstudio stand und mit diesen über den Film “Und morgen die ganze Welt” gesprochen hatte. Er selbst vertritt auch on air die Meinung, dass er den Kampf gegen den Nationalsozialismus niemals aufgeben wird und soll über die Frage diskutiert haben, wie weit man gegen rechte Ideologien gehen darf.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Michael Smudo Schmidt (@lesmoureal) on

Die erste Folge vom eigentlichen Podcast wird am Freitag, den 23. Oktober 2020 veröffentlicht.