Nachdem die braunhaarige Schönheit allen Diäten und Essplänen den Kampf angesagt hatte, nahm sie einige Kilos zu und kann sich über einige Rundungen freuen, welche sie ihr ganzes Leben vermisst hatte.

Demi-Lovato.jpg

Credit: Jonathan Leibson / GettyImages

Drogenrückfall dank Essstörung
Als Kleinkind konnte Demi Lovato bereits die erste TV-Rolle abstauben, sich zur Disney-Prinzessin entwickeln und für diverse Filme vor der Kamera stehen, bevor sie ihr musikalisches Talent voll ausschöpfte und Millionen von Menschen begeisterte. Dass das Allroundtalent jedoch alles andere als glücklich war und versucht hatte, alle Probleme in Luft aufzulösen, davon wussten ihre Fans lange Zeit nichts. Stattdessen wurden sie eines Besseren belehrt, nachdem Lovato im Juli 2018 fast an einer Drogen-Überdosis verstorben wäre und sich selbst im Anschluss in eine Entzugsklinik eingewiesen hatten.

“Ich liebe meine Fans und ich hasse Klatschzeitungen. Glaubt nicht alles, was ihr lest. Leute erfinden Geschichten, um diese verkaufen zu können. Wenn ich glaube, dass die Welt etwas wissen muss, dann teile ich es selbst mit! Die Leute sollen aufhören, über meine Genesung zu schreiben, denn diese ist nicht eure Angelegenheit, sondern meine. Ich bin nüchtern und dankbar, dass ich am Leben bin und ich gebe auf mich Acht. […] Bitte hört auf Dinge über mich zu sagen, von denen ihr nichts wisst. Ich brauche noch Raum und Zeit um zu heilen”, schrieb Demi via Twitter nieder und fügte zum damaligen Zeitpunkt hinzu, dass sie “eines Tages” darüber sprechen möchte.

Und die Zeit war im Februar 2020 gekommen. Im “Pretty Big Deal”-Podcast mit Ashley Graham redete die “Anyone”Sängerin erstmals offen und ehrlich über ihren Drogenrückfall und schob ihrer Essstörung die schuld für diesen in die Schuhe. “Ich habe keine Lust mehr, mich mit Workouts und extremen Diäten fertig zu machen. Ich dachte, die letzten paar Jahre habe ich mich von einer Essstörung erholt, doch tatsächlich bin ich direkt hineingetappt. Ich glaube, wenn man bestimmte Menschen um einen herum hat, die einem bestimmte Dinge sagen, wie du auszusehen hast, dann macht es das Ganze noch schwerer”, sagte Demi. “Ich habe mich selbst fertig gemacht. Ich glaube ehrlich, dass das alles zu dem geführt hat, was letztes Jahr passiert ist. Es war nur meinetwegen, weil ich dachte, ich habe mich von der Essstörung befreit, doch eigentlich war es nicht so. […] Ich würde mir wünschen, wenn ich an dem Punkt ankomme, an welchem ich unglaublich selbstbewusst bin und das in meinem Körper … Doch in Wahrheit ist es nicht der Fall.”

Hat endlich einen Busen
Dass Demi seit ihrer fast tödlichen Überdosis das Leben zu schätzen weiß, liegt auf der Hand. Vor allem aber sagte sie allen Diäten und Ernährungsplänen den Kampf an und möchte einfach nur noch glücklich sein - mit oder ohne ihrem Idealgewicht. Statt demnach auf jedes Gramm zu achten, fühlt sie sich rundum wohl und gestand, dass sie endlich die Rundungen habe, die sie sich schon immer gewünscht hatte.

“Ich hatte noch nie Brüste, bis ich angefangen habe zu essen, was ich wollte. Mein ganzes Leben lang hatte ich meinen kleinen Busen gehasst und als ich die Essstörung endlich besiegt hatte, habe ich die Brüste bekommen, die ich mir immer gewünscht hatte. Kein Push-up oder eine Brustvergrößerung!!! Das bin alles ich! Und ich weiß, dass sie sich sowieso verändern werden und das ist okay für mich”, schrieb Lovato unter anderem via Instagram nieder und fügte zwei Fotos hinzu:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

Demi selbst forderte ihre Fans im Kommentarfeld ebenfalls auf, ihr ihre Geschichten zu erzählen und diese folgten fleißig diesem Aufruf.