Die 26-Jährige möchte die Milliardäre vermehrt besteuern, sodass mehr Geld an diejenigen geht, die es brauchen.

Halsey.png

Credit: Jimmy Fontaine

Politisch engagiert
Halsey wird von ihren Fans nicht nur für ihre grandiosen Talente als Songwriterin und Sängerin gefeiert, sondern auch für ihr vorlautes Mundwerk. Die US-Amerikanerin setzt sich schon seit Jahren für diejenigen ein, die es ihrer Meinung nach verdient haben und ging während eines George Floyd-Protests auf die Straße und wurde von der Polizei mit Gummigeschossen verletzt.

“Ich wurde nicht festgenommen. Ich bin an einem sicheren Ort. Es gab Leute, die ich in Sicherheit bringen musste, da viele von ihnen VISAs haben. Ich selbst und viele meiner Kollegen wurden angeschossen, vergast und bekämpft. Die Front war ruhig, wir haben nicht provoziert. ABER VIELE SIND NICHT SICHER UND VIELE WURDEN VERHAFTET. […] Ich weiß nicht, wie ich die Schrecken von heute wirklich in Worte fassen soll. Die Nationalgarde und Offiziere schießen auf kniende Menschenmengen. Wir haben nicht genug Ärzte auf unserer Seite. Ich habe Verletzungen behandelt, für die ich nicht qualifiziert bin. Es ist so viel Blut vergossen worden. Falls du ein medizinisches Training hast, gehe raus und in die Standby-Außenbezirke”, schrieb Halsey via Instagram-Story nieder und wollte auf die Polizeigewalt aufmerksam machen.

“Spiele diese Gummigeschosse nicht runter, weil dir gesagt worden war, dass sie ‘nicht tödlich’ sind. Ich musste heute einen Mann verbinden, der aussah, als wäre sein ganzes Gesicht explodiert. Bevor du also bequem von zu Hause aus sagst, dass wir übertreiben, solltest du die Verletzungen sehen und berücksichtigen, die einige erlitten haben”, fügte die Sängerin hinzu und zeigte einige der Verletzungen, welche sie davongetragen hatte.

Halsey-shot-by-police.PNG

Credit: iamhalsey / Instagram

Vermögenssteuer muss her!
Halsey selbst war in einer “Familie der Unterschicht” aufgewachsen und kann sich an die Zeiten, in welchen ihre Eltern nicht das nötige Kleingeld für luxuriöse Reisen in der Tasche hatten, noch zu gut erinnern. Im Gespräch mit Bernie Sanders machte die Sängerin einmal wieder darauf aufmerksam, dass die Schönen und Reichen in den USA viel zu leicht davonkommen und möchte eine Vermögenssteuer ins Leben rufen, sodass mehr Geld an diejenigen geht, die es brauchen.

“Meine Eltern haben das College abgebrochen, um mich großziehen zu können. Mein Vater ist ein farbiger Mann, meine Mutter ist weiß und wir sind in wirklich, wirklich benachteiligten Situationen aufgewachsen. Meine Eltern hatten Zugang zu medizinischer Hilfe. Ich bin in diesen Szenarien aufgewachsen. Und jetzt, als 26 Jahre alte Erwachsene, bin ich Teil von diesem einen Prozent. […] Angesichts von diesem Perspektivwechsel, angesichts der Fähigkeit, Dinge von beiden Seiten zu sehen, gibt es eine Sache die ich klar und deutlich sehe: Für mich persönlich gibt es keinen Geldbetrag, von dem ich denke, dass er es wert ist, persönlich zur Entfremdung von Millionen, Hunderten von Millionen Menschen in diesem Land beizutragen”, sagte Halsey unter anderem und sprach somit die Entfremdung zu Verarmung an Körper, Geist und Seele an, welche dank des nicht vorhandenen Einkommens in den USA auftritt.

“Die Menge an Einkommen, die ich habe, macht im Vergleich zu diesen Milliardären nicht einmal einen Tropfen auf dem heißen Stein. Ich wache dennoch jeden Tag auf und will nichts, ich brauche nichts”, fügte sie hinzu. “Der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte, dass ich gegen eine Vermögenssteuer vorgehen würde, die Hunderte Millionen Leben verbessern und Hunderte Millionen Leben retten wird, weil das Vermögen gleichmäßiger verteilt wird, ist der, dass man schlicht und einfach gierig ist.”

Für ihre letzten Sätze wurde Halsey von all ihren Fans gefeiert und der lautete übersetzt wie folgt: “Wir müssen Milliardäre ausrotten. Es ist ein absolut absurdes Konzept.”