In 2018 erwirkte Swift eine einstweilige Verfügung gegen Eric Swarbrick, bevor er erneut versuchte ihr das Leben schwer zu machen und bei der Festnahme gestand, dass er sie “vergewaltigen und umbringen” wollte.

Taylor-Swift.png

Credit: Beth Garrabrant

“Das Ende von Taylor Swift”
Bereits im September 2018 berichteten wir über einen fanatischen Fan namens Eric Swarbrick, welcher das Leben von Taylor Swift nicht nur auf den Kopf stellen, sondern direkt beenden wollte. Der mittlerweile 28-Jährige schrieb dem Superstar diverse Drohbriefe und richtete einige dieser sogar an ihren alten Boss, Big Machine Records’ CEO Scott Borchetta.

Laut “ScoopNashville” sollen sich die eigentlichen E-Mails wie folgt lesen: ”Ich will Taylor Swift vergewaltigen. Deswegen hasse ich Taylor Swift. Ich war nicht nur eine Gefahr für andere, ich bin auch eine Gefahr für mich selbst … Deswegen weiß ich, dass ich die letzte Person auf dieser Welt bin, mit welcher sie zusammen sein möchte, weil ich nur sie vergewaltigen will. Daher weiß ich, dass ich ihr Seelenverwandter bin. Ich will nur sie vergewaltigen, niemand anderen. Nur sie.”

Im Anschluss wurde Swarbrick persönlicher und erklärte dem CEO: “Stell dir nur mal vor, was ich in den vergangenen vier Jahren in mein Tagebuch geschrieben habe. Habe Angst vor den 400 Träumen, welche ich verfasst und analysiert habe. […] Ignoriere mich noch einmal Scott und ich werde stärker sein und Taylors Rippen Schritt für Schritt herausreißen. […] Ich habe gelernt, das Monster in mir zu unterdrücken. Ich werde nicht davor zurückschrecken, sie zu töten ... und es gibt keinen Weg, wie du, die Anwälte oder das Gesetz mich davon abhalten können. […] Ich werde dir so häufig schreiben, bis ich stark genug bin und in der Öffentlichkeit gesehen werden kann. Doch sollte dies der Fall sein, ist es schon zu spät. Taylor wird sterben und ich werde es sicherstellen. Ich habe kein Problem damit, sie zu töten, Scott. Denk dran, wer ich bin.”

Gefängnisstrafe
Taylor Swift ließ im Anschluss nicht locker und konnte eine einstweilige Verfügung gegen den Stalker erwirken. Doch die schien es am Ende nicht gebracht zu haben: Eric Swarbrick versuchte sich erneut Zutritt zu dem Anwesen der “Shake It Off”-Interpretin zu verschaffen und wurde am Ende in Handschellen abgeführt und in Untersuchungshaft gesteckt.

Mitte September 2020 wurde der junge Mann von einem Bundesrichter in Nashville, Tennessee, vorgeladen und verurteilt, er bekannte sich schuldig, Drohungen an Swift und das frühere Label Big Machine Records gesendet und sie gestalkt zu haben. Bereits in 2019 war er einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingegangen und hatte all seine Taten gestanden. Der Texaner gab zum Beispiel an, über 40 Briefe und E-Mails verschickt zu haben, in welchen er gewalttätige und sexuelle Handlungen beschrieben und um ein Meeting mit Swift gebeten habe.

Mindestens dreimal fuhr er von seinem Haus in Austin, Texas, nach Nashville, um die Briefe Swift und ihrem ehemaligen Label persönlich zu überreichen, verschaffte sich ebenfalls Zutritt zum Big Machine Records-Firmengebäude und wurde am 2. August 2018 erstmals von der Polizei vor Ort festgenommen. Nach seiner Freilassung setzte Eric seine Kontaktaufnahme mit der Plattenfirma und dem Superstar fort und verschickte weitere schockierende Nachrichten, in denen er seinen Wunsch zum Ausdruck brachte, die 30-jährige Sängerin “zu vergewaltigen und zu töten”, und drohte, sich “vor Scott und seinen Mitarbeitern das Leben zu nehmen”. Bei einem weiteren Hausfriedensbruch klickten erneut die Handschellen.

Eric Swarbrick wurde vom zuständigen Richter zu einer Haftstrafe von 30 Monaten verdonnert.