Im April 2020 wurde Eminem in seinem Eigenheim von einem 27-Jährigen überrascht, welcher den Rapper nicht bestehlen, sondern umbringen wollte …

Eminem.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Einbruch im April 2020
Dass bekannte Musiker und Schauspieler geschultes Wachpersonal beauftragen müssen, welche für ihre Sicherheit gewähren, ist keine Neuigkeit mehr. Schon viel zu oft wurde in Villen und Luxusapartments der Stars und Sternchen eingebrochen, persönliches Eigentum wurde entwendet und / oder es kam zum Kontakt mit dem eigentlichen Besitzer der Wohnanlage. Im Fall von Eminem, welcher normalerweise rund um die Uhr von einem mehrköpfigen Security-Team beschützt wird, war letzteres Szenario der Fall.

Bereits im Frühling 2020 hatten wir Dir darüber berichtet, dass Eminem eines Nachts von einem Einbrecher in seiner Villa in Detroit überrascht worden war. Wie die TMZ damals erklärte, soll gegen vier Uhr in der Nacht der Alarm ausgelöst worden sein, woraufhin der Rapper wach geworden und einen jungen Mann in seinem Wohnzimmer angetroffen hatte. Matthew David Hughes, so der Name des fanatischen Fans, soll sich damals an einem Wachmann vorbeigeschlichen und ein Küchenfenster eingeschlagen haben, bevor er von seinem Idol überrascht worden war. Die Security war wenig später ebenfalls im Haus und konnte den Eindringling festhalten, bevor Hughes von der Polizei in Handschellen abgeführt worden war. Mit einer Atemschutzmaske war Matthew bekleidet und hatte keine Wertgegenstände gestohlen. Stattdessen sagte er den eintreffenden Ordnungshütern, dass er den “Rapper einfach nur persönlich kennenlernen” wollte und schon zweimal zuvor versucht hatte, ins Anwesen einzudringen. Ein Video von einem versuchten Einbruch in 2019 kursiert seither im Netz:

Er wollte den Rapper umbringen
Matthew David Hughes sitzt seither in Untersuchungshaft, ein Richter fand genügend Beweise, um den jungen Mann wegen Einbruchs und böswilliger Zerstörung von Eigentum vor Gericht zu laden. Doch nun wandte sich das Blatt für den mittlerweile 27-Jährigen: Wie “Detroit Free Press” bestätigte, wollte der Stalker sein Idol nicht nur “persönlich kennenlernen”, sondern ihm das Leben nehmen. Das zumindest sagte ein Polizist in dem Prozess aus und erklärte, dass sich der Stalker Zugriff zum Anwesen in der Metropolregion von Detroit - Clinton Township - verschafft und sich nicht nur bis ins Wohnzimmer, sondern das Schlafzimmer geschlagen hatte. Eminem soll noch im Bett gelegen und aufgewacht sein, bevor Matthew Hand anlegen konnte.

“Als Mr. Mathers ihn fragte, warum er dort sei, wurde ihm von Mr. Hughes gesagt, dass er ihn töten wollte”, sagte Polizist Adam Hamstock aus. Der Beamte erklärte weiterhin, dass er nach dem Eintreffen am Anwesen einen Wachmann vorgefunden hatte, der mit Hughes am Boden kämpfte. Eminem soll gestanden haben, dass er den Eindringling im Alleingang durch sein Wohnzimmer, ein Spielzimmer und einen Basketballplatz nach draußen begleitete. Hughes sei nicht bewaffnet gewesen. In einem kaputten Fenster des Hauses wurde ein Ziegelstein gefunden.

Matthew David Hughes Anwalt plädierte unterdes auf schuldig und sagte ebenfalls aus, dass sein Mandant scheinbar obdachlos sei und eine mentale Krankheit habe. Am 28. September 2020 soll im Macomb County Circuit Gericht ein Urteil gefällt werden. Eminem selbst war bei der letzten Anhörung nicht mit am Start.