Nachdem sich Sarah für ihre Crew-Mitglieder stark gemacht, negative Schlagzeilen geschrieben und eine Show vor 13.000 Fans bestätigt hatte, wurde jene Show mittlerweile abgesagt und soll im Spätherbst stattfinden.

Sarah-Connor1.png

Credit: Nina Kuhn

Kämpfte für ihre Crew
“Und ich verstehe alle Bedenken und Einwände zu dem ersten grossen geplanten Konzert in der ‘neuen Zeit’. Ich habe vier Kinder, eines davon könnte man als besonders ‘gefährdet’ einstufen. Auch wir erwarten mit Spannung den Schulbeginn. Auch meine Kinder müssen in der Schule Masken tragen. Seid gewiss, ich gehe auf keinen Fall leichtsinnig mit der Situation um”, erklärte Sarah Connor via Instagram Mitte August 2020 und promotete mit diesem Move die XXL-Show, welche am 04. September im Düsseldorfer Fußballstadion hätte stattfinden sollen. Neben der “Vincent”-Interpretin hätten ebenfalls unter anderem Bryan Adams, The BossHoss, Rea Garvey, Joris und Michael Mittermeier trotz Corona-Warnungen für alle 13.000 Fans performen wollen und damit ihre eigenen Crews unterstützen wollen.

“Auch meine Branche hat in den letzten Monaten extrem gelitten. Auch ich habe viele Freunde und Kollegen deren Existenzen mittlerweile bedroht sind. Ich allein beschäftige über‘s Jahr um die 150 Menschen, denen im März von heute auf Morgen sämtliche Einnahmen weggebrochen sind. Musiker, Tontechniker, Bühnenbauer, Backliner, Bus-und Truckfahrer, Securityleute, Lichtdesigner, Videooperator und viele mehr, die z.T. keine grossen Gewerbe haben, sondern Selbständige sind. Familienväter- und Mütter. Fleissige Menschen, die seit März ohne Arbeit und vor Allem ohne jegliche Einkünfte sind. Die keine Perspektive haben, keine Lobby. Die brav ihre Steuern zahlen, aber nun seit Monaten ignoriert werden. Für die niemand kämpft, weil ständig gesagt wird, ihre Arbeit sei nicht systemrelevant. Wir reden über insgesamt 150.000 Arbeitsplätze alleine in Deutschland [sic]”, fügte Connor via Instagram hinzu und wurde für jene Aussagen von der deutschen Presse zerrissen.

“Wir sind dankbar für den Versuch, unserer Branche wieder ein wenig Hoffnung zu geben. Viele Menschen warten darauf. Ich rede nicht von 'Party machen’, sondern von JOBS. Von 150.000 Arbeitsplätzen! Ja es geht um Leben, aber auf beiden Seiten der Argumentation!!!“

Show verschoben
“Give Live A Chance” sollte sich diese XXL-Show nennen, welche am 04. September 2020 hätte stattfinden sollen. Doch wie die Veranstalter via LiveNation erklärten, wird das Event nicht stattfinden und stattdessen auf den Spätherbst verschoben.

“Trotz eines überzeugenden Hygiene- und Schutzkonzepts sahen sich die Organisatoren angesichts steigender Infektionszahlen und im Raum stehenden, nachträglichen Kapazitätsbeschränkungen, die eine allgemeine Verunsicherung zur Folge hatten, zu diesem Schritt veranlasst”, heißt es unter anderem in der Pressemitteilung, in welcher sich ebenfalls “Give Live A Chance”-Veranstalter Marek Lieberberg zu Wort meldete: “Wir sind nach wie vor der Auffassung, dass unser Maßnahmen-Katalog Fans, Künstlern und Mitarbeitern umfassenden Schutz bietet. […] Das Düsseldorfer Modell ist und bleibt der richtige Ansatz, um stufenweise wieder zu einem normalen Konzertgeschehen zu gelangen. Die Politik hat die Verpflichtung und Verantwortung gegenüber der Live-Musik, diesem Herzstück der modernen Kultur den Weg zurück zur Normalität zu ebnen. Darauf warten 150.000 suspendierte Mitarbeiter dieser so diversen und essentiellen Branche, Zehntausende von Künstlern und Millionen von Anhängern.”

Weder Sarah Connor, noch alle anderen bereits bestätigten Sängerinnen und Sänger haben bislang Stellung genommen. Allen 7.000 Fans, welche sich seither eine Karte gesichert hatten, werden in den kommenden Tagen und Wochen ihr Geld zurückbekommen. Ein Datum für die Verlegung vom Event “Give Live A Chance” gibt es unterdes noch nicht.