Fast zwei Monate nach dem Drop von “POP” konnte sich Fynn Kliemann ein weiteres Mal an der Spitze der deutschen Album-Charts wiederfinden.

Fynn-Kliemann-POP.png

Credit: Offizielles Cover

Drop vom Nummer-eins-Album
Am 28. September 2018 veröffentlichte Fynn Kliemann sein Debütalbum “Nie” und konnte sich mit dem Streich nicht nur Platz acht in den deutschen Charts sichern, man verlieh ihm in der Bundesrepublik auch noch eine Goldene Schallplatte. Tracks wie “Zuhause” und “Morgen” wurden zusammen über 56 Millionen Mal via Spotify gestreamt und sind bis heute seine erfolgreichsten Uploads.

Doch der aus Zeven stammende Webdesigner, Unternehmer, Musiker, Autor und YouTuber wollte sich nach den Hits nicht ausruhen und die Füße hochlegen, sondern fing gerade erst an. Am 29. Mai 2020 droppte er sein zweites Album, das auf den Namen “POP” hörte und sich in den Charts gegen unter anderem LEA mit “Treppenhaus”, den Jungs und Mädels der Show “Sing meinen Song - Das Tauschkonzert” und Lady Gaga mit “Chromatica” durchsetzen konnte.

Albumcharts.png

Credit: offiziellecharts.de

Erneute Spitze
Fast zwei Monate nach dem Drop von “POP” kann sich Kliemann ein weiteres Mal freuen: Innerhalb von nur einer Woche kletterte das Werk stolze 64 Plätze in den Charts und konnte sich ein zweites Mal an der Spitze des Rankings behaupten. Bob Dylan mit “ROugh And Rowdy Ways” und Joel Brandenstein mit “Frei” konnte der 32-Jährige demnach den Weg auf den Thron verwehren und hat sich zum redaktionellen Zeitpunkt noch nicht zum Coup zu Wort gemeldet.