Nachdem unzählige Konzerthallen in den vergangenen Wochen geschlossen worden waren, haben ebenfalls Roadies und andere Arbeiter ihren Job verloren. Depeche Mode möchte sich bei jenen, welche in den vergangenen Jahren mit angepackt haben, finanziell bedanken.

Depeche-Mode-Press-Event-In-Milan.jpg

Credit: Vittorio Zunino Celotto / GettyImages

Konzerte wurden abgesagt
“Am heutigen Dienstag, den 10. März 2020, verkündete Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, in der Landeshauptstadt Düsseldorf einen Erlass gemäß Infektionsschutzgesetz, nach dem fortan Großveranstaltungen mit über 1000 zu erwartenden Besuchern in Nordrhein-Westfalen abgesagt werden müssen. Die ARENA Management GmbH (AMG) informiert folgend über den Prozess der Ticketerstattung. […] Die Koordination von Ersatzterminen hatte dabei höchste Priorität, weswegen die AMG zuversichtlich ist, dass die Großzahl der betroffenen Veranstaltungen nachgeholt werden kann.”

Diese Pressemitteilung kann man unterdes noch immer auf der Website der bestbesuchten Veranstaltungshallen Kontinentaleuropas - der LANXESS arena - nachlesen. Konzerte von unter anderem Loredana, AnnenMayKantereit oder James Blunt wurden demnach gecancelt und ein Ende ist nicht in Sicht. “Die Gesundheit aller Besucher und Mitarbeiter hat Priorität, daher können wir die Entscheidung der Politik natürlich grundsätzlich nachvollziehen. Dennoch bedauern wir es für all unsere Gäste, die sich seit Monaten auf die Konzerte und Shows gefreut haben. Für uns ist der wirtschaftliche Schaden natürlich immens, da enorm hohe Fixkosten für den Betrieb unserer hundertprozentig privatwirtschaftlich betriebenen Arena anfallen und wir bis auf Weiteres ohne Einnahmen dastehen. Zudem sind die dramatischen Auswirkungen auf unsere Zulieferer und externen Dienstleister nicht von der Hand zu weisen. Daher arbeiten wir weiterhin gemeinsam mit allen Veranstaltern und Künstlern daran, schnellstmöglich Nachholtermine zu koordinieren, was aufgrund von Terminkonflikten im weltweiten Tourneegeschäft nicht trivial ist. Wir informieren dann stets über unsere Kanäle welches Konzert erfolgreich neu terminiert werden konnte”, fügte Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher hinzu.

Doch nicht nur die LANXESS arena hat seit Wochen ihre Türen und Tore geschlossen, unzählige andere Venues auf dem gesamten Globus lassen seit Mitte März 2020 ebenfalls keine Fans mehr in die Hallen und könnten schon bald vor dem Aus stehen. Auch alle Roadies und Arbeiter, welche die Bühne, Technik und Lichter normalerweise installieren und mit den Künstlern unterwegs sind, sind aktuell arbeitslos und stehen vor dem Nichts. Und Depeche Mode möchte gerade diesen in der Coronakrise unter die Arme greifen und ihnen dank einer millionenschweren Finanzsprite ein wenig Hoffnung schenken.

Auf Facebook bedankte sich die englische Synthie-Pop-Gruppe bei ihren Konzert-Mitarbeitern, denen sie in den vergangenen Jahren ihre Live-Shows zu verdanken haben und erklärten: ”Liveshows sind nicht ohne die unglaublich hart arbeitenden Crew-Mitglieder, welche bei jedem Konzert hinter den Kulissen arbeiten, möglich. Wir reichen den Arbeitern, die es am dringendsten benötigen, eine helfende Hand und gründen den Crew Nation-Fond”, schrieben Depeche Mode unter anderem nieder und “verpflichteten sich, zehn Millionen Dollar zu spenden”. Die erste Hälfte hätten sie demnach schon vorab überwiesen, während die nächsten fünf Millionen Dollar in den kommenden Tagen und Wochen folgen werden.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Depeche Mode (@depechemode) on

Wer den "Crew Nation Fond", welcher zusammen mit LiveNation ins Leben gerufen worden war, selbst unterstützen möchte, der kann dies auf der Website tun oder sich Depeche Mode-Merchandise kaufen. Zum redaktionellen Zeitpunkt werden alle Erlöse jener Sales ebenfalls gespendet.