Der seit November 2018 in Haft sitzende Rapper muss sich mit einer Millionenklage von Fashion Nova herumschlagen, weil er nach seiner Festnahme den Deal nicht mehr einhalten konnte.

6ix9ine.jpg

Credit: Shareif Ziyadat / GettyImages

Release-Date wurde veröffentlicht
Anfang August soll 6ix9ine aus dem Gefängnis entlassen werden. “[Wir] können bestätigen, dass Insasse Hernandez [so sein bürgerlicher Nachname] einen geplanten Veröffentlichungstermin am 02. August 2020 hat”, bestätigte ein Pressesprecher des Gefängnisses gegenüber “Complex”, während Dawn Florio, ein weiteres Mitglied 6ix9ines Managements hinzufügte: “Der Grund, warum er frühzeitig freigelassen wird, ist, dass er der perfekte und vorbildliche Gefangene ist.”

Der US-Rapper würde demnach nicht die vollen zwei Jahre absitzen, sondern bereits nach 21 Monaten dank guter Führung aus dem Knast entlassen werden. Seine Lektion gelernt hat er demnach und erklärte schon vor der Urteilsverkündung am 18. Dezember 2019, dass er den Beamten für seine eigentliche Verhaftung danken wollte.

“Ich hätte es niemals alleine geschafft, dort hinauszukommen. Ich weiß, dass ich die Möglichkeit bekommen hatte, von welcher Millionen von Menschen nur träumen. Ich habe es verschwendet, indem ich mich mit den falschen Leuten eingelassen und mich selbst falsch dargestellt habe. Es tut mir wirklich leid für den Schaden, den ich angerichtet habe. Wenn ich eine zweite Chance bekomme, werde ich dieses Gericht nicht im Stich lassen und einen Teil meines Lebens dazu nutzen, anderen zu helfen, nicht die gleichen Fehler zu machen, die ich gemacht habe”, schrieb der “STOOPID”-Interpret in einer Notiz an den Haftrichter Paul Engelmayer nieder.

Entlassung und Klage
Anfang August 2020 soll 6ix9ine demnach wieder ein freier Mann sein und muss sich dennoch in Acht geben: Im Anschluss an seine abgesessene Haftstrafe wird er fünf Jahre lang auf Bewährung sein, muss 300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und eine Geldstrafe von 35.000 US-Dollar zahlen. 35.000 US-Dollar, welche nur ein Stopfen auf dem heißen Stein sind, vergleicht man diesen Betrag mit der gerade erst ins Haus geflatterten Klage von der US-amerikanischen Billig-Marke Fashion Nova. Ein Pressesprecher bestätigte demnach, dass sie dem Künstler im Oktober 2018 einen Scheck im Wert von 225.000 Dollar ausgestellt und einen Deal mit ihm eingegangen seien. In den darauffolgenden Monaten sollte 6ix9ine das Label und die Klamotten via Instagram bewerben und dafür sorgen, dass seine Fans fleißig im Onlineshop einkaufen. Das hätte auch funktioniert … Wäre der Skandal-Rapper nicht verhaftet worden.

Laut den Angaben der TMZ habe das Label von der Inhaftierung ihres Klienten nichts mitbekommen und ebenfalls nicht gewusst, dass er gegen mehrere Strafgesetze verstoßen habe. Fashion Nova sagte letzten Endes aus, dass sich das Team des im Gefängnis sitzenden Sprechgesangskünstlers nicht um eine Aufklärung oder Stellungnahme bemüht habe, die überwiesenen 225.000 Dollar Gage wurden bis dato ebenfalls nicht zurückgegeben. Das Unternehmen verklagte 6ix9ine somit auf 2,25 Millionen Dollar Schadensersatz.