Während einige Künstler und Bands ganze Konzertreisen absagen mussten, setzen andere Acts auf Shows via Live-Stream und hoffen damit ihren Fans eine Freude bereiten zu können.

Live-Stream-von-Konzerten.jpg

Credit: Neonbrand / Unsplash

Virus Sars-CoV-2
Im Dezember 2019 war erstmals in China über die “mysteriöse Lungenkrankheit” Sars-CoV-2 berichtet worden. Der Virus wurde in der Provinz Wuhan nachgewiesen und sorgte letzten Endes dafür, dass zu Beginn des Jahres die ersten Infizierten verstorben waren. Mittlerweile hat sich die Krankheit weltweit ausgebreitet, selbst in Deutschland gibt es tausende Patienten, welche bereits positiv auf den Virus getestet worden waren und sich in ärztlicher Behandlung befinden. Der Erreger gehört zur Gruppe der Coronaviren, welche bei Menschen und Tieren verschieden schwere Erkrankungen verursachen können. Am 11. Februar 2020 hat die von Sars-CoV-2 ausgelöste Lungenkrankheit den offiziellen Namen “coronavirus disease 2019” - kurz: Covid-19 - von der Weltgesundheitsorganisation erhalten und wird weitläufig nur als “Coronavirus” betitelt.

Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden sind einige der Symptome der Krankheit, welche man durch regelmäßiges reinigen der Hände mit Wasser und Seite - oder Desinfektionsmittel, welches Alkohol enthält - vorbeugen kann. Bei Konzerten oder Großveranstaltungen ist die Ansteckungsgefahr am höchsten, weshalb mittlerweile unzählige Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz jene Events verboten haben. Shows, welche in den kommenden Tagen und Wochen hätten stattfinden sollen, wurden ebenfalls schon komplett abgesagt oder verschoben. Wie wir bereits berichtet hatten, fielen und fallen demnach die Gigs von Kontra K, Loredana, Green Day und Co. aus. Auch Festivals wie Coachella, das Ultra Miami und die Winter-Edition vom Tomorrowland wurden bereits gecancelt und/oder verschoben.

Und während einige Acts den Kopf in den Sand stecken und einfach nur traurig sind, dass sie nicht für ihre Fans live performen können, haben sich andere wiederum Gedanken gemacht und bereits einige Live-Stream-Konzerte gegeben. Chris Martin zum Beispiel nahm sich am Montagabend, den 16. März 2020 eine halbe Stunde für seine Instagram-Fans Zeit, performte ein paar Coldplay-Nummern auf dem Klavier und erklärte unter anderem: “Ich bin gerade in meinem Haus. Eigentlich sollte ich jetzt bei der Band sein, zu der ich gehöre - Coldplay. Wir stecken in unterschiedlichen Ländern fest, sodass wir nicht zusammensein und spielen können. Also habe ich mir gedacht, dass es super wäre, mit ein paar von euch da draußen in Kontakt zu treten und zu schauen, wie es euch geht und wo ihr seid und was ich für euch tun kann. Meine Idee war, das hier ‘Zuhause zusammen sein’ zu nennen, und wer weiß, vielleicht übernimmt morgen ja jemand anders.”

Passend dazu beantwortete er ebenfalls einige Fragen seiner Fans und hatte prominente Gäste wie John Legend und Shawn Mendes als Zuschauer:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Coldplay (@coldplay) on

Auch Yungblud schloss sich dem Coldplay-Frontmann an und streamte fast zeitgleich sein eigenes kleines Set. Der Brite hatte dafür seinen YouTube-Kanal in Beschlag genommen und eine einstündige Performance mit Gästen wie Machine Gun Kelly, Bella Thorne und Oliver Tree auf die Beine gestellt. Hit-Singles wie “Casual Sabotage”, “Loner” und “I Love You, Will You Marry Me” gab der Rocker zum Besten, welche Du Dir in der Aufnahme der “The Yungblud Show Live” noch einmal anschauen kannst:

Leeres Konzert als Live-Stream
Auch in Deutschland haben sich Künstler bereits auf den Coronavirus eingestellt und sich Gedanken gemacht. Das Comedy-Musik-Duo Das Lumpenpack zum Beispiel erstellten eine Crowdfunding-Page und rief ihre Fans auf, für einen Live-Stream zu spenden. Rund 10.000 Euro wollten Max Kennel und Jonas Meyer generieren, damit sie das Kölner Gloria mieten und ein Geisterkonzert spielen konnten.

“Die Welt steht still & hält den Atem an. Die ganze Welt? Nein! Das Lumpenpack, eine sehr gute Band, möchte auch in Zeiten der Krise für Ablenkung sorgen. Gemeinsam mit euch möchten wir ein QUARANTÄNE-KONZERT auf die Beine stellen. […] Ihr könnt Zuhause bleiben, Corona die kalte Stirn bieten & trotzdem nicht auf die Vorzüge guter Unterhaltung verzichten. So much win! Wir möchten ein Quarantäne-Konzert live aus einem leeren Club in eure Wohnzimmer übertragen. Auch in Zeiten der Krise die Möglichkeit geben eines unserer letzten Konzerte als Duo zu erleben, da ein Großteil unserer Tour abgesagt oder verschoben werden musste”, schrieben die Jungs unter anderem zu dem Coup nieder und fügten hinzu, was sie mit den Spenden anstellen werden. “Mit dem Geld werden unter anderem die Mietkosten für Location und Technik, sowie die Honorare für die Crew abseits der Bühne finanziert. Alle überschüssigen Gelder spenden wir Kulturschaffenden die in den kommenden Wochen mit starken Ausfällen zu rechnen haben.”

Und siehe da? Ihre Supporter waren total fleißig und haben sich nicht lumpen lassen, dem Duo über 135.000 Euro zukommen lassen.

Die aufgenommene 90 Minuten lange Show kannst Du Dir hier ansehen: