Erst musste Xavier Naidoo den Posten als Juror bei Deutschland sucht den Superstar abgeben, nun kann er sich auf die Rückendeckung seiner Band - Söhne Mannheims - ebenfalls nicht mehr verlassen.

Xavier-Naidoo.jpg

Credit: Jakubaszek / GettyImages

Konsequenzen nach Video
“Ihr seid verloren, macht nicht mal den Mund für euch auf. So nehmen Tragödien ihren Lauf.”
“Eure Töchter, eure Kinder sollen leiden, sich mit Wölfen in der Sporthalle umkleiden.”
“Ich habe fast alle Menschen lieb, aber was ist, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt?”

Dies sind nur der der unglaublich krassen Aussagen, welche Xavier Naidoo in einem Video von sich gegeben hatte, als er den Track “Ihr seid verloren” von sich gegeben hatte. Der Clip wurde bereits im Jahr 2018 aufgenommen und zieht mittlerweile im Netz seine Bahnen. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit wird dem Mannheimer seither vorgeworfen, welcher sich selbst verantworten und hinnehmen musste, dass man ihn aus der Jury von Deutschland sucht den Superstar gekickt hatte.

“Nach den umstrittenen Äußerungen von Xavier Naidoo in einem selbst gedrehten Video, das heute in den sozialen Netzwerken geteilt wurde, hat sich RTL entschlossen, den Sänger am Samstag aus der Jury von 'Deutschland sucht den Superstar' auszuschließen”, kann man in einer Pressemitteilung von RTL nachlesen. Passend dazu wurde folgender Tweet veröffentlicht:

Vor allem aber gab RTL mittlerweile bekannt, dass es ein “endgültiges Aus” und “keine Rückkehr für Xavier Naidoo bei DSDS” mehr geben wird.  Der Musiker selbst veröffentlichte ebenfalls schon ein Statement und erklärte in diesem unter anderem:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

#onelove

A post shared by Xavier Naidoo (Official) (@xaviernaidoo) on

Ehemalige Gruppe distanziert sich
Nachdem die Meldungen rund um den Clip ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz im Griff haben, haben sich ebenfalls seine ehemaligen Kollegen von den Söhnen Mannheims zu Wort gemeldet. Die Gruppe, welche im Übrigen in 1995 von Naidoo selbst gegründet worden war, distanzierte sich stark von dem Sänger und schrieb via Facebook folgende Lines nieder:

“Ihr Lieben,
Wir sind nicht verloren Ihr seid nicht verloren
Wir sind viele!
Xavier und wir gehen seit einiger Zeit getrennte Wege und als Musikerkollektiv stehen wir klar und konkret gegen Hass, Gewalt und Rassismus!
Bestimmt ist es wichtig, in der heutigen Zeit Dinge anzusprechen, gerne auch kontrovers, aber man muss sich der Macht des Wortes bewusst sein.”

Wie es wohl mit dem 48-jährigen Sänger und seiner Karriere im deutschen Fernsehen weitergehen wird?