Nachdem Billie bereits bestätigt hatte, dass ihr aktuell das “Leben zur Hölle” gemacht wird, musste sich auch ihr Bruder FINNEAS mit Hatern rumschlagen und hat passende Antworten am Start.

Finneas-OConnell-and-Billie-Eilish-.jpg

Credit: Axelle/Bauer-Griffin / GettyImages

“Das Internet ruiniert mein Leben”
US-Superstar Billie Eilish lebt aktuell ihren Traum, konnte bei den Grammy Awards 2020 gleich fünf Preise mit nach Hause nehmen und den Titelsong zum 25. James Bond-Abenteuer kreieren. Doch sonderlich glücklich scheint die 18-Jährige nicht zu sein, stattdessen machen ihr Hater das Leben zur Hölle. In der “BBC Breakfast”-Show zum Beispiel sprach sie darüber, dass negative Meinungen und Kommentare rund um die Uhr auf sie einprasseln würden. “Ich habe vor ungefähr zwei Tagen damit aufgehört. Ich habe damit aufgehört, Kommentare ganz durchzulesen. Es hat mein Leben ruiniert. Es ist verrückt - Je mehr coole Dinge man machen kann, desto mehr Leute hassen einen. Gerade jetzt ist es schlimmer als jemals zuvor”, erklärte die 18-Jährige.

“Das Problem daran ist, ich wollte immer mit den Fans in Kontakt bleiben und gerne weiter mit ihnen reden und als … hätten die Leute das nicht für mich ruiniert ... und sie haben es auch für sie ruiniert und das ist Scheiße. Ich versuche immer noch, Fanposts oder was auch immer zu liken. Wenn ich sie sehe, möchte ich nur mit ihnen reden und mit ihnen Zeit verbringen, weil sie Menschen sind, wie ich ... sie sind wie ich. Sie sind quasi wie Freunde von mir. Aber ja, das Internet ruiniert mein Leben, also habe ich es ausgeschaltet.”

Eltern konnten sie finanziell nicht unterstützen
Und während Billie gelernt hat, mit all den Hatern umzugehen und jene einfach zu ignorieren, schoss ihr Bruder und Produzent FINNEAS via Twitter zurück und machte jenen Neidern den Garaus. Diese haben unter anderem das Gerücht in die Welt gesetzt, dass das Duo nur dank der Connections ihrer Eltern erfolgreich sei und einen Plattenvertrag unterschreiben konnten. Daraufhin erwiderte der 22-Jährige: “Mein ganzes Leben lang konnten unsere Eltern uns von ihrer Arbeit als Schauspieler nie in vollem Maße finanziell unterstützen. Unser Vater arbeitete zwölf Stunden sieben Tage die Woche als Bauarbeiter für Mattel und unsere Mutter war Lehrerin. Unsere Eltern haben uns Liebe geschenkt, aber sie kannten niemanden in der Musikindustrie.”

Den eigentlichen Tweet hat FINNEAS unterdes wieder aus dem Netz genommen und stattdessen erklärt, dass er den Post gelöscht habe, weil er privilegiert aufgewachsen sei und es sich arrogant angehört habe. “Es tut mir leid für jeden, den ich enttäuscht oder beleidigt habe. Ich schätze diejenigen, die mich darauf aufmerksam gemacht haben. Danke, dass ihr mich zur Rechenschaft gezogen habt”, fügte er hinzu.

Herzlichen Glückwunsch
FINNEAS und Billie können sich unterdes ein weiteres Mal freuen: Wie die Journalisten vom “Rolling Stone”-Magazin erklärt haben, ist ihr gemeinsamer Bond-Song der erfolgreichste seiner Art. Sie bezogen sich auf die “Official Chart Company” welche bestätigte, dass “No Time To Die” das erste Lied des Jahres ist, das in seiner Eröffnungswoche auf der Eins landete, sich in den ersten sieben Tagen 90.000 mal verkauft hatte und insgesamt über zehn Millionen mal gestreamt worden war.

Hier geht’s zu “No Time To Die”: