Bevor am 20. März das vierte Studioalbum “After Hours” auf den Markt kommen wird, hat The Weeknd den gleichnamigen Track releast.

The Weeknd

Credit: Gaelle Beri / GettyImages

Neue Ära startet jetzt
“Die letzten zwei Tage war ich in Toronto und war in den vergangenen Jahren noch nie so inspiriert. Ich will, dass ihr die ersten seid, die wissen sollen, dass ich an einem neuen Album arbeite. Chapter 6 kommt bald. […] Einige Kapitel sind kürzer als andere. Dieses nächste hingegen ist es nicht …”, schrieb Kanadier The Weeknd im November 2018 via Twitter nieder und ließ seine Anhänger einige Monate im Regen stehen.

Mit “Heartless” und “Blinding Lights” droppte der Superstar gegen Ende 2019 zwei brandneue Singles, komplementierte diese mit dazu passenden Musikvideos und erzählte eine Geschichte, welche noch lange nicht zu Ende ist. Während er im ersten Track zum Beispiel darüber singt, dass er derjenige ist, der alle Beziehungen zerstört und wie Gift für ein Mädchen ist, richtete sich The Weeknd in “Blinging Lights” direkt an seine Liebste, gestand ihr seine Gefühle und möchte mit dem Girl für immer zusammen sein …

Nächste Single
Zu dem beiden Auskopplungen gehört ebenfalls ein Studioalbum, welches The Weeknds viertes Werk sein wird und bereits angekündigt worden war. “After Hours” nennt sich der LongPlayer, der am 20. März 2020 veröffentlicht werden soll und in folgendem Trailer promotet worden war:

Passend zum Start in eine neue Ära hat sich der Kanadier im Übrigen auch nicht lumpen lassen und einen weiteren Streich auf den Markt gebracht. “After Hours”, demnach die Lead-Singles seines vierten Albums, wurde am späten Dienstagabend, den 18. Februar 2020 via YouTube gedroppt, ist gute sechs Minuten lang und erinnert viele seiner Fans an die Anfänge von XO. Vor allem aber führt der dreifache Grammy-Gewinner die Geschichte weiter, singt über die Tatsache, dass er von seiner Herzdame bereits verlassen worden war und er sie dennoch liebt, wiederhaben und alles dafür tun möchte, nicht mehr allein zu sein …

Hier geht’s zu “After Hours”: