Bei einigen seiner letzten Konzerte stand Sido mit seinem ältesten Sohn auf der Bühne und wurde von dem Teenager am Schlagzeug begleitet.

SIDO.png

Credit: Murat Aslan

Die Erziehung seiner Kinder
Sido ist schon lange nicht mehr nur ein einfacher Rapper, der mit einer silbernen Totenkopfmaske in den frühen 2000er Jahren für Schlagzeilen gesorgt hatte. Paul Würdig, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, ist ebenfalls ein Ehemann und Familienvater, mit Charlotte verheiratet, hat mit ihr zwei Söhne auf die Welt und einen weiteren Jungen aus einer früheren Beziehung in die Ehe gebracht. Im Interview mit “faz” sprach er bereits in 2015 über die Erziehung seines Erstgeborenen und gestand: “Ich mache mir nicht so viele Gedanken, wie ich mein Kind erziehe. Ich erzieh’s einfach mit den Werten, die ich für richtig halte. Man muss dem Kind eine Form von Ethik und Moral mitgeben. Es gibt Grenzen an gewissen Stellen. Und ansonsten muss mein Kind seinen eigenen Kopf entwickeln, das finde ich wichtig.”

Er selber wuchs in anderen Verhältnissen auf, wie der “1000 Tattoos”-Künstler hinzufügte: “Als Kind im Osten ging’s mir super, in dem Alter nimmt man die Unfreiheit noch nicht wahr. Dann ist meine Familie in den Westen geflüchtet, und dort war eben nicht mehr alles gleich. Wir haben im Asylantenheim gelebt. Du hast ’ne komische Jogginghose an, und andere Leute tragen einen schönen Mantel. Als ich siebzehn war, hat meine Mutter ihren ersten Job verloren. Wir mussten in eine kleinere Wohnung ziehen, und dann habe ich gesagt: Okay, mach du mit meiner Schwester weiter, ich ziehe aus. Und ab dem Zeitpunkt hatte ich keine Kohle, manchmal nichts zu essen und habe dann Dinger gedreht.”

Seine Kids sollen es später nicht so schwer haben. Stattdessen versucht Sido ihr Privatleben zu schützen, schickt sie auf eine ganz normale Schule und sorgt dafür, dass sie ebenfalls einigen Hobbys nachgehen. Sein Erstgeborener zum Beispiel spielt schon seit Jahren Schlagzeug und stand mit seinem berühmten Vater im November 2019 auf der Bühne. Und passend dazu veröffentlichte der dreifache Vater nun ein Foto mit seinem Jungen auf Instagram und schrieb dazu: “Papa ist stolz !!!”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Sido (@shawnstein) on

Die Mischung macht’s
Wer jetzt jedoch glaubt, dass Sido bei seinen Konzerten nur neue Banger zum Besten gibt, der hat sich getäuscht. Stattdessen erklärte der deutschsprachige Künstler im Deutschrap rasiert-Interview mit bigFM-Moderator Reece, dass es auf eine gute Mischung ankommen würde.

“Ja, es hat sich aber auch das Publikum gewandelt und das ist mittlerweile sehr schwer, alle glücklich zu machen. Weil es sind viele da, die nur die alten Sachen hören wollen und die hassen es dann, wenn ich ‘Astronaut’ spiele und so. Aber natürlich sind auch viele wegen ‘Astronaut’ da. Da fällt es mir schwer, die Waage zu halten und jeden glücklich zu machen. Das geht irgendwie nicht mehr. […] Man müsste dann zwei verschiedene Tourneen spielen. Die alten Sachen und dann einmal nur die neuen Sachen. Darauf habe ich keine …”

Hier geht’s zum kompletten Podcast mit Sido: