Jelani Maraj soll das Kind seiner Ex-Frau mehrfach vergewaltigt haben und wurde nun für schuldig gesprochen. Ob Nicki Minaj ihren Bruder noch immer in Schutz nimmt?

Nicki-Minaj-accepts-the-Gamechanger-Award.jpg

Credit: Rich Fury / GettyImages

Glaubt an seine Unschuld
“Ich würde für dich übers Wasser gehen. Ich würde dir den Mond vom Himmel holen. Ich verspreche es dir. Für dich würde ich es tun. Ich liebe meinen Bruder so sehr. […] Heute war die beste Nacht aller Zeiten. Ich würde alles tun, um meinen Bruder glücklich zu sehen”, schrieb Onika Maraj, besser bekannt unter dem Alter Ego Nicki Minaj, unter anderem im August 2015 via Instagram nieder und hatte zuvor nicht nur die Hochzeit von Jelani imd Jaqueline Maraj besucht, sondern auch finanziert.

Doch lange anhalten sollte das Glück der Rapperin nicht, stattdessen wurde sie mit den Meldungen überhäuft, ihr vier Jahre älterer Bruder hätte seine damalige Stieftochter sexuell misshandelt und mehrfach vergewaltigt. Im April 2015 soll der Horror begonnen haben, wie das Opfer laut Meldungen von “PageSix” berichtete und aussagte, dass sie von ihrem Stiefvater ebenfalls bedroht worden war. “Er hatte mich seine Marionette genannt und ich hatte kein Mitspracherecht bei dem, was er mir angetan hat. […] Er hatte erwähnt, dass ich […] wollte, dass es passiert. […] Es war ein Samstagmorgen, an welchem ich wie immer zu ihm gegangen, ihn umarmt und ihm einen ‘Guten Morgen’ gewünscht hatte. Ich habe mich dann wie sonst auch neben ihn gelegt, als er mir gesagt hatte, dass ich die Tür schließen sollte. Er meinte dann, dass ich meine Hose ausziehen und unter die Bettdecke kommen sollte, als er begann mich zu streicheln”, erinnerte sich das damals elfjährige Mädchen an die schrecklichen Momente zurück und soll selbst mit dem Gedanken gespielt haben, sich das Leben zu nehmen. “Ich hätte nicht gedacht, dass ich den Tag ohne eine Angstattacke überstehen könnte. Ich hatte das Gefühl, keine Stimme zu haben”, wurde sie zitiert.

[Aus Pietätsgründen wollen wir die komplette Schilderung der Tat und die Aussagen, die das Opfer getätigt hatte, nicht weiter ausführen.]

Endlich verhaftet
Wochen und mehrere Vergewaltigungen später soll sich Nicki Minajs Bruder einmal wieder an seiner Stieftochter vergangen haben, als ihr damaliger achtjähriger Bruder ins Zimmer geplatzt war und seinen Augen nicht trauen konnte. Die Aufforderung, das Gesehene für sich zu behalten, da sie sonst beide “abgeschoben werden” würde, erwiderte der tapfere junge Mann nicht, sondern vertraute sich einem Lehrer in der Schule an. Jelani wurde Ende 2015 erstmals in Handschellen abgeführt und im “Nassau County Correctional Centre” festgehalten, bis eine namentlich nicht weiter erwähnte Person die Kaution in Höhe von rund 92.000 Euro bezahlt hatte. Zwei Jahre später kam es zur ersten Anklage, bei welcher selbst ein Schreiben der international erfolgreichen Rapperin vorgelesen worden war. Ihren Bruder stempelte Nicki als “geduldigsten, sanftesten, aufrichtigsten [und] selbstlosen Mann”, den sie jemals kennengelernt habe, ab und hoffte darauf, dass das Urteil dank ihrer Worte geringer ausfallen würde. Vor Gericht wollte sich die “Monster”-Interpretin dennoch nicht für ihren angeklagten Verwandten einsetzen …

25 Jahre im Knast
Im November 2017 nahm sich schließlich Richter Robert McDonald im New Yorker-Bezirk Long Island erstmals dem Fall an, ließ noch einmal alle Zeugen aussagen und sprach Jelani Maraj schuldig. Doch erst jetzt, 26 Monate später, wurde das eigentliche Urteil gefällt: Der aktuell 41-Jährige bekam ein Vierteljahrhundert bis lebenslang aufgebrummt und bat während der Verurteilung um Verzeihung. “Ich möchte mich für die Schmerzen entschuldigen, die ich verursacht habe. Damals hatte ich ein übermäßiges Alkoholproblem”, sagte der Beschuldigte und fügte abschließend hinzu, dass er “nur das Gericht um Gnade bitten” würde. Mit seinem Anwalt David Schwartz möchte er das Urteil anfechten und Revision einlegen. Trotz seiner Bitte um ein geringertes Strafmaß, will der Verurteilte auch heute nichts mit den Vorwürfen am Hut haben und schiebt die Aussagen des Mädchens auf seine mittlerweile Ex-Ehefrau Jaqueline, welche ihrer Tochter die Geschichte aufgebrummt haben soll, um “Millionen [von Nicki Minaj] erpressen” zu können. Die Rapperin selbst hat sich seither nicht noch einmal öffentlich zu dem Fall zu Wort gemeldet, scheint ihren Bruder nicht weiter in Schutz zu nehmen und promotet stattdessen ihren neuen Song “Nice To Meet Ya”, welcher am 31. Januar 2020 veröffentlicht werden soll.