Clarence Avant gilt als einer der einflussreichsten Menschen der Musikszene. Die Netflix-Doku "The Black Godfather" erzählt jetzt seine Geschichte. Den Titeltrack "Letter To My Godfather" performte Pharrell Williams jetzt live bei Jimmy Kimmel. Dieses Tribut geht unter die Haut - aber vielleicht nicht aus dem Grund, den Du erwartest ...

Pharrell Williams Clarence Avant
Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Clarence Avant
Er gilt als einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Entertainment- und Musikbranche: Clarence Avant trägt nicht umsonst den Spitznamen "The Black Godfather" und wurde mit einem eigenen Stern auf dem weltberühmten Walk of Fame in Hollywood geehrt. In der gleichnamigen Netflix-Dokumentation zeigen Interviews mit unter anderem Snoop Dogg, Barack Obama oder Diddy, der im Film beteuerte, Avant hätte ihn bereits "ein oder zwei Mal vor dem Knast bewahrt". Der Tribut-Streifen von Regisseur Rignald Hudlin für die 88-jährige Industrie-Legende ist bereits seit vergangenem Sommer beim Streaming-Anbieter zu sehen. Mit dem Titeltrack "Letter To My Godfather" trug auch Pharrell Williams seinen Teil zum Werk bei.

"Letter To My Godfather"
Bei "Jimmy Kimmel Live!" zollte der Musiker dem Entertainment-Mogul nun erneut mit einer Hommage Respekt, indem er den Song live in der Show mit einem Gospel-Chor performte. Der emotionale Auftritt hinterließ im Publikum sichtbar Eindruck - in den YouTube-Kommentaren zum Video sehen die Fans das allerdings etwas anders und amüsieren sich eher über den, manchmal trotz Autotune schiefen Gesang des 46-Jährigen. Ob nun mehr oder weniger gelungen, die ehrende Message des Tracks bleibt bestehen und Clarence Avant eine Legende für die Ewigkeit.

Hier könnt Ihr Euch die Performance von Pharrell Williams bei "Jimmy Kimmel Live!" noch einmal ansehen: