Kurz nach Weihnachten soll der “Berlin lebt 2”-Rapper von der Polizei festgenommen worden sein, nachdem er unter Drogeneinfluss Auto gefahren war und Kokain dabei gehabt haben soll ...

Samra

Credit: Ivan Filatov

Was war da los?
Beamte haben am Samstagabend, den 28. Dezember 2019 einen 24 Jahre alten Mann wegen auffälligen Fahrverhaltens in Lankwitz angehalten. Bei der Kontrolle des Mercedes fand die Polizei zwei Gefäße mit Kokain vor, die Identität des Burschen wurde derweil nicht bestätigt. Auf Anfragen der “BILD”-Zeitung soll dennoch nicht dementiert worden sein, dass es sich dem jungen Mann, welcher von Zivilpolizisten aus dem Verkehr gezogen worden war, um Hussein Akkouche - besser bekannt unter dem Alter Ego Samra - handeln soll. Der Mann soll im Anschluss zugestimmt haben einen Drogentest machen zu wollen und versuchte, die Beamten hinters Licht zu führen. Nachdem er eine Urin-Probe abgeben sollte, füllte der 24-Jährige das Gefäß mit Wasser und wollte schließlich die Einsatzkräfte mit Geld bestechen - sollten sie die Ermittlungen gegen ihn einstellen.
“Der Fahrer wurde anschließend zur Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht“, erklärte eine Sprecherin der Polizei. “Darüber hinaus fertigten die Einsatzkräfte eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Bestechung gegen den Autofahrer, da er den Beamten unter anderem Geld angeboten hatte, sofern sie keine Ermittlungen gegen ihn einleiten würden.”Gegen Samra soll jedoch nicht nur diese Strafanzeige eingeleitet worden sein, er soll ebenfalls in Besitz von Kokain gewesen und unter Drogeneinfluss Auto gefahren sein. Der 24-Jährige, sollte er tatsächlich der beschriebene junge Mann sein, wurde anschließend mit aufs Review genommen. Via Instagram hat sich der beste Kumpel von Capital Bra unterdes noch nicht zu allen den Vorwürfen zu Wort gemeldet und die Gerüchte bestätigt oder verneint.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Samra (@samra) on

Debütalbum am 17. April 2020
Sollte sich Samra tatsächlich an jenem Abend hinter dem Steuer des Mercedes befunden und von Zivilpolizisten angehalten worden sein, könnte er den Drop seines ersten Solo-Albums knicken. Das Werk hatte er bereits zwei Monate nach hinten verschoben, bis zum 17. April 2020 möchte der Rapper schließlich an der Fertigstellung seiner LP “Jibrail und Iblis” arbeiten und dafür sorgen, dass das Werk perfekt ist. Ob er diesen Zeitplan einhalten kann?

Schon in den vergangenen Wochen konnte sich Samra nicht richtig konzentrieren und erklärte seinen Fans, warum er sich nach dem Drop von “Berlin lebt 2” aus dem Rampenlicht zurückgezogen hatte.

“Es tut mir leid das ich weg gewesen bin und nicht für euch da war aber ich weiß auch zu gleich das meine Fans es verstehen werden. Es gibt Momente im Leben die man nicht in Worte fassen kann.ich muss hier einiges klar stellen, das ich in Frieden leben möchte und niemanden gegenüber eine böse Absicht habe [sic]”, erklärte er unter anderem und fügte hinzu: “Ich möchte gerne meine Familie Ehren und allen Menschen um mich herum soll es gut gehen. Niemanden soll etwas Böses geschehen. Es soll auch niemand das durch machen was ich durch gemacht habe die letzen Monate oder Jahre. Das wünsche ich nicht mal meinen Feind. Wir Menschen vergessen immer wieder aufs neue was uns nach dem Tod erwartet. leider habe ich diese dunkle Seite kennengelernt seit dem ich im Game bin und an der Spitze spaziere,Gott gab mir die Stimme und das Talent und dafür bin ich ihm sehr dankbar.Diese dunkle Seite die mich verfolgt hat mir vieles bislang gezeigt und sehr nah spüren lassen und trotz all dem weiß ich nicht woher sie kommt und weshalb sie mich anzieht.Ich kämpfe dagegen an aber sie möchte mich nicht los lassen.ich kann euch aber zu gleich garantieren das es auch eine hellere wunderschöne Seite des Lebens gibt und die das Herz zum Lachen bringt und die innere ruhe spüren lässt.Diese hellere Seite ist die Seite gottes. [sic]”

Mit dem Hashtag “#Colt” vollendete er seinen Post und promotete damit ebenfalls die gleichnamige erste Singleauskopplung aus seiner ersten eigenen LP.