Der Rap-Überflieger des Jahres stattete uns einmal wieder einen Besuch ab und plauderte mit bigFM-Moderator Reece über das Game.

Jamule

Credit: William Krause / bigFM

Highlights der jungen Karriere
Jamal Manuel Issa Serrano mag vielleicht gerade einmal 23 Jahre jung sein, doch wird in Insiderkreisen bereits als krassester Newcomer in Deutschland gehandhabt. In 2017 schloss er sich erstmals mit dem Produzenten-Duo Miksu & Macloud zusammen und machte sich mit seinem Alter Ego Jamule einen Namen im Game. Rapper PA Sports war ebenfalls auf ihn aufmerksam geworden und signte den Künstler, welcher am 01. März 2019 seine Debüt-EP “Ninio” releaste und damit auf Rang 40 in Deutschland landete.

Im “Deutschrap rasiert”-Interview mit dem “Life is Pain”-Labelboss sprach Sports über den Plattenvertrag des Newcomers und erklärte: “Er ist halt, er ist so der Prototyp von einem fertigen Produkt, Diggah. Er sieht aus wie ein Model, er hat eine interessante Identität, eine interessante Geschichte. Und das ist jetzt meiner Meinung nach: Aber er hat eine der krassesten Stimmen, die es jemals gab in Deutschland. Einfach eine unfassbare Stimme so. Er hat Songs, die einfach schon fertig waren und ich saß da so und [dachte]: ‘Oh mein Gott. Was machen wir jetzt?’ Am Ende des Tages waren viele Leute an ihm interessiert, aber er hat halt auch sein eigenes Management und sein eigenes Team und ich weiß, dass ihm von vornherein wichtig gewesen ist: Egal, in welches Konstrukt er reingeht, er kann sein eigenes Konstrukt mitbringen und ich glaube, ich war halt der einzige, der ihm diese Möglichkeit gegeben hat. […] Ich bin mir sicher, dass er eine rosige Zukunft haben wird, eine langjährige Karriere und auf jeden Fall ein Artist wird, der in Deutschland nicht so schnell vergessen wird.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by N I N I O (@jamule) on

Debütalbum, Luciano und Apache 207
Doch Jamule wird nicht nur in Interviews erwähnt, sondern stattete uns selbst einen Besuch ab und sprach mit bigFM-Reece über das Rap-Game und einige seiner Kollegen. In seiner zweiten eigenen Folge vom Podcast “Deutschrap rasiert” erklärte der Newcomer, dass er am 10. Januar 2020 sein Debütalbum “LSD”, eine Abkürzung für die Worte Love, Sex, Dreams steht, auf den Markt bringen möchte.

“Wir sind mittendrin. Ist schon geil, wir picken gerade Beats. Aber das Album ist schon fertig, ich bin jetzt aber schon am nächsten dran. Also Skizzen werden gesammelt, sagen wir es mal so”, sagte Jamule und fügte hinzu, dass sein Debüt “auf jeden Fall persönlicher” ist. “Also ich habe viele persönliche Sachen, damit die Leute mich halt jetzt mal so kennenlernen und wissen, wie ich bin. Es ist halt nicht nur Musik zum Abgehen so im Club oder hast du nicht gesehen … Da sind auch ein paar deepe Sachen bei, Liebes-Sachen bei. ‘LSD’, Love, Sex, Dreams. Da ist alles möglich drin. Es fängt an mit ein bisschen schneller Rap, dann zwischendurch Gefühle.”

Die nächste Single hatte er im Übrigen nicht noch ausgesucht, sondern möchte sich noch für den richtigen Track entscheiden und die aktuelle Konzertreise durch Deutschland genießen. Doch wie ist die gemeinsame Tournee mit Luciano entstanden? Auch diese Informationen haute er raus und erklärte: “Wir waren vorher auch öfters im Studio und wir haben uns auch sehr gut verstanden - weil ich auch immer in Berlin war. Dann hat er mich halt gefragt und für mich, ich sag mal ehrlich so, es war für mich auch ein geiler Moment. Sehr gerne, ich mag ihn als Person sehr und er ist für mich live auch einfach heftig so. Er ist eine Maschine live. Er holt alle ab und für mich ist das so wie einmal ins kalte Becken zu springen. Aber ich versuche auch abzuliefern. […] Zweiter Tag ist um, ist aber schon viel passiert.”

Jamule

Credit: William Krause / bigFM

Jamule steht jedoch nicht nur selbst auf der Bühne, sondern hat sich in den letzten Monaten auch einige seiner Kollegen live gegeben. Apache 207 zum Beispiel feiert er selbst und gestand: “Er ist gut live. Ich habe mir ein paar Sachen angeguckt, ich war jetzt nicht dort auf dem Konzert, aber man sieht’s halt auf Instagram. Ich fand ihn gut live und ich denke mal, er wird [seine kommende Tournee] gut hinkriegen.”

Die komplette “Deutschrap rasiert”-Folge mit Jamule kannst Du Dir am Dienstag, den 10. Dezember 2019 ab 20.45 Uhr live on air und wenig später im Podcast auf Spotify und Co. anhören.