Im Sommer 2020 will Taylor nicht nur “kleinere Shows” spielen, sie wird auch bei diversen Festivals auf der Bühne stehen und ihre neue LP “Lover” promoten.

Taylor-Swift-City-of-Lover-Concert-at-LOlympia.jpg

Credit: Dave Hogan / GettyImages

Musikerin ändert ihren Stil
Mit ihrer “Reputation World Tour” konnte US-Superstar Taylor Swift in 2018 Millionen von Fans vom Hocker hauen und füllte ganze Stadien. Es ging sogar so weit, dass die 29-Jährige innerhalb der vergangenen zwölf Monate über 167 Millionen Euro eingenommen hatte und vom Wirtschaftsmagazin Forbes zur erfolgreichsten Musikerin unserer Zeit ernannt worden war. Zum direkten Vergleich kamen Shakira, Lady Gaga, Jennifer Lopez und Ariana Grande zusammen auf einen Netto-Gewinn von 149,2 Millionen Euro

Und scheinbar hat sich Swift im Anschluss daran Gedanken gemacht und möchte eine andere Seite aufziehen. Statt demnach mehrere aufeinanderfolgende Tage im Londoner Wembley Stadion zu performen und an jedem Abend rund 90.000 Swifties begrüßen zu dürfen, wird sie im Sommer 2020 bei diversen Festivals in ganz Europa performen und ebenfalls ihren deutschsprachigen Fans einen Besuch abstatten. Via Instagram bestätigte die “Lover”-Interpretin unter anderem eine Show in Berlin und wird am 24. Juni 2020 für 22.290 Besucher die Waldbühne zum Beben bringen. Gigs in Dänemark, Polen, Belgien, Frankreich und Portugal stehen ebenfalls auf dem Plan, wie die Musikerin verkündete:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Taylor Swift (@taylorswift) on

Weitere Shows können folgen
Wie Taylor im Untertitel des Posts gestand, werden schon bald weitere Events folgen und sie wird ebenfalls bei diversen anderen Festivals im Line-up vertreten sein. “Und sollte es keine solcher Veranstaltungen an Orten, an welchen ich schon seit vielen Jahren nicht mehr war, geben, werden wir sie einfach kreieren”, fügte der Superstar hinzu und präsentierte ihre Lover “Fest East and West”-Shows im Norden der USA.

Wann die eigentlichen Tickets für ihre Performance in Berlin an den Start gehen, ist unterdes noch nicht bekannt gegeben worden. Auch wurde der eigentliche Preis noch immer nicht bestätigt.