Vor 14 Jahren unterschrieb Swift erstmals einen Plattenvertrag, ohne sich über die Auswirkungen Gedanken zu machen. Heute bereut sie den damaligen Schritt und möchte andere Künstler vor ihren Fehlern warnen.

Taylor-Swift-performs-during-the-TIME-100-Gala-2019.jpg

Credit: Dimitrios Kambouris / GettyImages

Lernt aus ihren Fehlern
“Ich habe jahrelang darum gebeten, meine Arbeiten besitzen zu dürfen. Stattdessen gab man mir die Möglichkeit, einen weiteren Vertrag bei Big Machine Records zu unterschreiben und dass ich mir jeweils ein Album für jede neue LP, die ich veröffentlichen würde, sichern könnte. Ich habe mich von ihnen getrennt, weil ich wusste, dass [Chef] Scott Borchetta [sein Label] verkaufen würde, sobald ich diesen Vertrag unterzeichnen würde - er hätte mich und meine Zukunft verkauft”, erklärte Taylor traurig. “Ich musste die unerträgliche Wahl treffen, um meine Vergangenheit hinter mir lassen zu können. Musik, die ich auf dem Fußboden meines Schlafzimmers geschrieben, und Videos, die ich mir ausgedacht und mit dem Geld bezahlt habe, welches ich beim Spielen in Bars, Clubs, Arenen und Stadien verdient hatte. Das Witzige zu den heutigen Nachrichten: Ich erfuhr von Scooter Brauns Kauf meiner Aufnahmen, nachdem er es der ganzen Welt verkündet hatte. Alles, woran ich denken konnte, war das unaufhörliche, manipulative Mobbing, das ich seit Jahren ertragen musste”, schrieb Swift abschließend nieder und sagte aus, wie “traurig” sie die ganze Situation finden würde. Niemals wieder würde die US-Amerikanerin die Rechte an ihren sechs erfolgreichen Studioalben besitzen, hat aus diesen Fehlern mittlerweile gelernt und gestanden, dass sie jene Stücke einfach nur aufnehmen und veröffentlichen möchte. Mit diesem Move kann sie dem Manager von Justin Bieber, Ariana Grande und Demi Lovato eins auswischen und dafür sorgen, dass Braun keinen Cent mit ihrer Musik verdient.

Passend dazu wandte sich die 29-Jährige an alle Newcomer und jungen Künstler, welche Angebote vorliegen haben und nicht denselben Fehler wie sie begehen sollten. “Ich würde sagen, dass ihr euer Bestes geben solltet, um eure eigene Arbeit zu besitzen. Und wenn möglich, beginnt, eure eigenen Songs zu schreiben. Seit am kreativen Prozess beteiligt. Als Songwriter habt ihr mehr Kontrolle über euer eigenes Erbe”, erklärte Taylor auf die Frage, welchen Rat sie jenen mit auf den Weg geben würde, welche es ebenfalls im Business schaffen wollen. Passend dazu sagte Swift im YouTube-Livestream zum Release ihrer neuen LP "Lover": “Und es macht wirklich Spaß, ein eigenes Lied zu schreiben. Ich empfehle es jedem, der Sänger werden möchte. Ich möchte wirklich, dass ihr eure eigenen Geschichten erzählt ... Es ist eines der kathartischen und heilsamsten Dinge, die ich je gesehen habe.”

Scooter hat "keine persönliche Verbindung"
Nach 13 Jahren war Taylor endlich frei, hat alle Auflagen erfüllt und sich zum Label-Wechsel entschieden. Alle weiteren LPs und Lieder, die in der Zukunft noch folgen werden, wird sie zu 100 Prozent besitzen und freut sich über den neuen Lebensabschnitt. Scooter Braun wischte sie dennoch eins aus und gestand in der “Elvis Duran And The Morning Show” kurz nach dem Drop ihres Albums “Lover”: “Es gehört mir. Sie gehört nur mir, ganz allein mir. Ich bin so glücklich, dass ich die kompletten Rechte an diesem Album allein besitze. Es hat nicht nur mit dem Geschäft zu tun, du steckst auch dein ganzes Herz in die Kunst, die du machst. Und die Person, die meine Kunst gekauft hat, hat in ihrem Leben noch nie selbst Kunst erschaffen, deshalb weiß sie gar nicht, wie das ist. Er [Scooter Braun] könnte niemals diese persönliche Verbindung verstehen. Wenn du etwas schaffst und dann kauft es dir jemand einfach so weg. Ich denke nicht, dass die Leute überhaupt verstehen, dass das Geschäft so läuft. Sie denken, uns gehört, was wir machen.”

Hier kannst Du Dir “Lover” kostenlos streamen: