Statt sich auf seinen Ruhestand vorzubereiten und sich mit 47 Jahren einfach zurückzulehnen, hat Snoop noch viel vor und denkt noch lange nicht ans Ende seiner Rap-Karriere.

Rapper-Snoop-Dogg-performs-onstage-at-SU-Magazines-17th-Anniversary-Celebration.jpg

Credit: Tasia Wells / GettyImages

Drop von Album Nr. 17
Dass sich Snoop Dogg selbst auf die Schulter klopft und sich bei sich selbst für all die Jahre im Business bedankt, ist schon lange nichts Neues mehr. Erst bei der Enthüllung seines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame richtete er seine Worte zuerst an seine anwesende Familie und seine Freunde, bevor er hinzufügte: “Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, einfach immer nur ich selbst zu sein. Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, an mich geglaubt zu haben. Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, dass ich viel harte Arbeit investiert, keine freien Tage und nicht aufgegeben hatte. Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, dass ich immer versucht habe, richtige statt falsche Dinge zu tun. Snoop Dogg, du bist ein richtiger Motherf*cker.

Und so selbstsicher geht es für den 47-Jährigen aktuell weiter: Am Freitag, den 16. August 2019 veröffentlichte US-Rapper Snoop Dogg seine mittlerweile 17. LP und bedankte sich mit dem Werk “I Wanna Thank Me” bei sich selbst. 22 Tracks stark ist das Studioalbum, welches Kollaborationen mit unter anderem Slick Rick, Wiz Khalifa, Slim Jxmmi, Chris Brown und Trey Songz aufweist und in der nachfolgenden Einbettung gestreamt werden kann:

Noch keine Zeit für die Rente
Obwohl das Rap-Urgestein bereits seit drei Jahrzehnten dick im Geschäft ist und ununterbrochen arbeitet, hat er noch lange nicht genug und erklärte gegenüber “Billboard”, dass er seinen Antrag auf Rente noch nicht ausgefüllt habe und seine Karriere noch lange nicht vorbei sei. Über “I Wanna Thank Me” sagte er: “Ich liebe das Gefühl, welches gutes Musik herüberbringt - auch, wenn es nicht unbedingt meine ist. […] Ich habe Projekte zuvor gemacht, welche vielleicht nicht gut waren, doch für mich haben sie sich gut angefühlt. Und das ist es, was mich anspornt und mich interessiert. […] Ich bin aktuell so etwas wie ein großer Onkel für all die neuen Rapper da draußen. Sie lassen mir ihre Tracks zukommen und versuchen, auch ein Teil davon zu sein - daher heiße ich sie Willkommen, weil es ihre Zukunft ist. Und wenn sie mit mir ein Lied aufnehmen möchten, dann bleib' ich im Spiel, dann bleib’ ich im Gedächtnis. Anstatt sich zu fragen: ’Wer ist dieser alte Mann, der da rappt?! Er sollte sich irgendwo hinsetzen, mit einem Gehstock, und in Frieden ruhen’, bleibe ich im Gedächtnis.”

Auf Verkaufszahlen ist Snoop im Übrigen schon lange nicht mehr aus und fügte hinzu: “Ist mir egal, ob [‘I Wanna Thank Me’] acht Millionen, 100.000, 22.000 oder 17 Exemplare verkauft. Wen interessiert das überhaupt? Wenn du diese Lieder nicht aus deinem Gefühl heraus erstellst, dann machst du es aus den falschen Gründen. Du solltest niemals kreativ sein, um Geld verdienen oder berühmt sein zu wollen. So wurde dieses Business nicht erschaffen.”

Na, leicht Reden, wenn man laut “Wealthy Gorilla” rund 121,6 Millionen Euro auf dem Konto hat.