Glaubt man Insidern im Game, so hat es der Berliner Clan-Chef auf die beiden Deutsch-Rapper abgesehen und schmiedet Anschlagspläne. Arafat selbst möchte sich solche Vorwürfe nicht gefallen lassen und meldete sich bereits zu Wort.

Kollegah-Farid-Bang.jpg

Credit: AXEL SCHMIDT / GettyImages

Hat er einen Anschlag in Auftrag gegeben?
Anfang 2019 wurde der bekannteste Kopf der deutsch-arabischen Großfamilie Abou-Chaker erstmals dank seiner kriminellen Machenschaften vom Landeskriminalamt und einem Spezialeinsatzkommando festgenommen, in Handschellen abgeführt und zwei Wochen lang in Untersuchungshaft verhört. Damals hatte sich sein ehemaliger Kumpel und “Ersguterjunge”-Chef Bushido gegen ihn gestellt und ihn bei der Polizei verpfiffen. Einen Anschlag auf den Rapper und seine Familie soll Arafat Abou-Chaker in Auftrag gegeben haben, bevor sich sein frühere Partner Hilfe suchend an die Bundesbehörde richtete und Zivilschutz forderte. Die Vorwürfe des “Vendetta”-Interpreten wurden bis heute nicht bestätigt, der Clan-Chef ist seither ein freier Mann.

Monate sind seit seiner ersten Festnahme vergangenen und der 1976 geborene Berliner, welcher als das Oberhaupt seiner aus dem Libanon stammenden Familie in Deutschlands Hauptstadt für seine Gewalt-, Eigentums- und Drogendelikte sowie den andauernden aber nicht nachweisbaren Menschenhandel bekannt ist, scheint nicht stillzustehen. Stattdessen soll er es auf zwei weitere Deutsch-Rapper abgesehen und bereits Pläne geschmiedet haben. Glaubt man den Informanten der “Bild”, so soll bereits ein Ermittlungsverfahren der Berliner Staatsanwaltschaft wegen Mord-, bzw. Anschlagspläne gegen Arafat und einige seiner sechs Brüder sowie andere Familienmitglieder eingeleitet worden sein, welche sich allesamt gegen Farid Bang und Kollegah gestellt haben sollen. Die Leben beider Rapper sollen in Gefahr sein, man ermittelt wegen “Anstiftung zum Totschlag, schwerer räuberischen Erpressung, der versuchten Anstiftung zum Menschenraub und versuchter räuberischer Erpressung”. Auch Veysel K, ein guter Kumpel von Bushido soll auf der Abschussliste gestanden haben.

Alle drei sich im Rap-Game befindenden Zielscheiben sollen in den kommenden Tagen und Wochen von Ermittlern in Mainz und Düsseldorf befragt werden, wie die “Bild” abschließend erklärte und hinzufügte, dass es dem Clan-Chef um seine “Ehre und seinen verletzten Stolz” gehen soll …

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by (@faridbangbang) on

Arafat rechtfertigt sich
Wenige Stunden, nachdem die vermeintlichen Anschlagspläne und weitere Details ans Licht gekommen waren und unsere Bildschirme erhellt hatten, meldete sich Arafat Abou-Chaker via Instagram selbst zu Wort und scheint den Drahtzieher der Ermittlungen gefunden zu haben: “Und wer kann wieder so eine Lüge ‘FITNA’ machen”, schrieb der Clan-Chef nieder und hatte einen Screenshot des “Bild”-Berichts geteilt, auf welchem er die Worte “diverse Hinweise einiger V-Leute aus der Szene” unterstrichen hatte …

Was es mit diesen “V-Leuten” auf sich hat? Laut dem 43-jährigen Berliner kann nur sein Ex-Partner und Neu-Feind Bushido dahinter stecken, welcher von Rappern wie Sinan-G und Fler immer wieder als “V-Mann” bezeichnet wird.