Statt seinen Manager mit einem neuen Wagen oder einer Yacht zu überraschen, schenkte er Scooter zum Geburtstag ein oberkörperfreies Foto von sich …

Justin-Bieber-goes-shirtless-on-August-7-2018.jpg

Credit: Gotham / GettyImages

Happy Birthday SB!
Am 18. Mai 2019 feierte Scooter Braun seinen 38. Geburtstag und schmiss eine Party in seinem Eigenheim, zu welcher nicht nur seine Ehefrau Yael eingeladen war, sondern auch Superstars wie Usher, Katy Perry und Justin Bieber. Neben einigen gemeinsamen Schnappschüssen wurden ebenfalls Videos der Sause ins Netz gestellt, die Du Dir hier noch einmal anschauen kannst:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Katy Perry News (@katy.pnews) on

Und wie es sich gehört, haben ihm seine anwesenden Gäste natürlich auch einige Geschenke mitgebracht. Das zumindest gestand ein Insider gegenüber dem Team von “The Blast” und erklärte, dass sich Justin Bieber von allen anderen abgehoben hatte. Statt seinem Manager demnach den Schlüssel zu einem neuen Wagen zu überreichen, ließ sich der kanadische Künstler etwas Besonderes einfallen und schenkte Braun ein oberkörperfreies Foto von sich. Mit den Worten: “Happy Birthday Scooter … gern geschehen. Ich bin fantastisch”, verschönerte er den in schwarz-weiß gehaltenen Schnappschuss, welchen Du Dir hier einmal genauer anschauen kannst:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by J (@1justinbieber2017) on

Manager und Star gehen durch dick und dünn
Dass Biebs noch immer an der Seite von Scooter arbeitet, hat sich der Manager im Übrigen selbst zu verdanken. Statt seinen Schützling in der wohl schwierigsten Phase seines Lebens im Stich zu lassen, stand er zu ihm und hat ihn nach seinem Zusammenbruch im Jahr 2014 wieder aufgebaut.

“Wir gingen durch die Hölle und das jeden Tag. Er war ganz unten angekommen und Investoren sagten mir: ’Es ist vorbei. Konzentriere dich auf etwas anderes. Dieses Kind ist fertig.’ Doch ich habe Justin ein Versprechen gegeben, als er 13 Jahre alt war und das werde ich niemals brechen. Ich werde ihn niemals aufgeben und bin dankbar dafür, dass ich ihn noch immer an meiner Seite habe”, ließ Braun die damaligen Situationen im Interview mit dem “Wall Street Journal” Revue passieren und sprach über die Momente in denen “Justins Probleme an einen Punkt gerieten, an welchem sie tatsächlich Probleme waren”.