21 Monate nach dem Tod von Frontmann Chester Bennington können sich Fans von Linkin Park über eine positive Neuigkeit bezüglicher der gemeinsamen Zukunft aller hinterbliebenen Musiker freuen.

HT-Exclusive-Profile-Shoot-Of-Korean-American-Musician-Joe-Hahn.jpg

Credit: Shivam Saxena / GettyImages

Gibt es eine gemeinsame Zukunft?
Seitdem sich Chester Bennington am 20. Juli 2017 das Leben genommen hat, steht die gemeinsame Zukunft seiner Band Linkin Park in den Sternen. Musiker Mike Shinoda sprach immer wieder über die “Numb/Encore”-Interpreten und erklärte, dass sie “nicht aktiv auf der Suche nach einem Interpreten” wären, welcher Bennington ersetzen würde. Dennoch würden sie die Idee nicht ausschlagen, sondern wären bereit dafür, sollte es “einfach so passieren”. “Wir sind offen dafür, jedoch glaube ich, dass einige Menschen eine schwere Zeit haben, das zu verstehen. […] Ich werde die Zukunft nicht vorhersagen. Es wird einfach passieren. Hört auf, Gerüchte zu erfinden”, erklärte Shinoda gegenüber dem Team von “Consequence of Sound” im Februar 2019.

Doch nicht nur Shinoda hatte etwas zu diesem Thema zu sagen, auch sein Kollege Joe Hahn meldete sich zu Wort und gestand, dass es tatsächlich eine gemeinsame Zukunft aller Linkin Park-Mitglieder geben wird. Während der DJ aktuell als Juror im südkoreanischen Reality-Show “Super Band” des Senders JTBC zu sehen ist, sagte er im Interview mit “Yonhap News” aus, dass sie bereits in der Planung von weiteren Tracks seien.

“Aktuell kümmern sich alle Mitglieder um sich selbst und ihre Familien und versuchen ihre Probleme selbst zu lösen. Und … Nun ja, die Band hat bereits gestartet, über weitere neue Musik zu sprechen, die [wir gemeinsam] aufnehmen werden”, erklärte Hahn und fügte hinzu, dass sie sich dennoch keine zeitliche Frist setzen wollen. “Vielleicht in zehn Jahren? Es wird höchstwahrscheinlich früher passieren. Ich möchte keine Deadline ziehen, wir möchten uns einfach nur auf die Gegenwart konzentrieren und uns über Musik unterhalten. Wir sprechen jetzt nicht über detaillierte Pläne. Ich persönlich möchte einfach nur an die Zeit zurückgehen, in welcher wir in einer alten Halle musiziert haben. […] Wir halten uns alle Möglichkeiten offen.”

Na, das hört sich doch besser an als eine komplette Absage von gemeinsamen Plänen.