Nachdem er in den vergangenen Jahren ein Album nach dem anderen releast hatte, nimmt sich Justin Bieber eine musikalische Auszeit und kümmert sich um seine mentale Gesundheit.

Justin-Bieber-shows-off-a-Drew-shirt.jpg

Credit: Gotham / GettyImages

Hilferuf via Instagram
Dass es Justin Bieber in den vergangenen Monaten und Jahren nicht sonderlich gut ging, ist nichts Neues mehr. Nicht umsonst hatte er seine erfolgreiche “Purpose”-Welttournee abgebrochen und saß seit Herbst 2016 kein weiteres Mal im Tourbus. Laut seinen eigenen Interviews und Instagram-Posts hat er stattdessen seinen Glauben gestärkt, fand Gefallen an Model Hailey Baldwin und nahm jenes Girl erst vor wenigen Monaten zur Frau. “Es ist so schwer für mich, Leuten zu vertrauen. Ich kämpfe mit dem Gefühl, dass mich viele Personen ausnutzen oder nicht wirklich für mich da sind und dass Journalisten etwas aus mir herausholen wollen und es dann gegen mich benutzen wollen. Ich habe einige schlechte Entscheidungen getroffen, auch in Beziehungen. Diese Fehler haben mein Vertrauen in mein Urteilsvermögen beeinträchtigt”, gestand der kanadische Superstar in der Coverstory zur “Vogue”, welche er mit Hailey zierte. “Ich habe mich selbst überschätzt und gedacht: ‘Die Leute lieben mich, ich bin der Hit.’ Das war es, was ich wirklich gedacht habe und wurde arrogant und zu einem Großkotz. Ich habe Sonnenbrillen im Haus getragen … Ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich Dinge getan habe, für die ich mich geschämt habe.”

Auch seine Vergangenheit ließ er Revue passieren und sagte aus, dass er Angst davor habe, neue Musik zu releasen: “Meine Mutter hatte Depressionen und mein Vater Aggressionsprobleme. Ich bin ziemlich wütend, dass sie mir beides vererbt haben. […] Der bloße Gedanke an Musik stresst mich. Seitdem ich 13 Jahre alt war, bin ich erfolgreich. Ich hatte nie wirklich eine Chance, herauszufinden, wer ich eigentlich bin und welcher Teil von mir wirklich daran beteiligt war. Ich brauchte einfach Zeit, um dies herauszufinden; wer bin ich, was möchte ich mit meinem Leben machen, meinen Beziehungen, wer ich wirklich sein möchte - all diese Dinge habe ich, während ich im Musikbusiness war, nicht mehr beachtet.”

Via Instagram meldete sich Biebs schließlich noch einmal zu Wort und sandte einen Hilferuf aus: “Ich wollte euch nur ein kleines Update geben. Hoffentlich könnt ihr verstehen, was ich gerade durchmache. Ich habe viel zu kämpfen gehabt. Ich fühle mich super durcheinander und seltsam… Ich erhole mich immer wieder, also mache ich mir keine Sorgen, ich wollte mich nur bei euch melden und euch darum bitten, für mich zu beten. Gott ist gewissenhaft und eure Gebete funktionieren. Die menschlichste Phase, in der ich jemals war, und ich stelle mich allem mit erhobenem Haupt entgegen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on

Therapie statt Tonstudio
Sollten seine Fans mittlerweile auf neue Hits hoffen, so muss Biebs all jene enttäuschen: Laut einem guten Freund des Kanadiers kümmert sich Justin aktuell um seine mentale Gesundheit und nimmt an Therapie-Sitzungen teil. Zeit im Tonstudio würde er jedoch nicht verbringen. “An beiden Küsten bekommt er Hilfe und scheint, in Ordnung zu sein. Er ist einfach sehr darauf fokussiert, mental auf der Höhe zu sein. Er möchte für sich selbst und Hailey an einem guten Ort sein. Er ist selbstsicher, dass er es schaffen möchte. […] Sie sorgt sich ebenfalls um ihn, setzt ihn nicht unter Druck und möchte, dass er sich um seine Gesundheit kümmert.”