Nachdem Chris Fehn seinem Unmut Luft gemacht und Corey Taylor und Shawn Crahan bezichtigte, Geld zu unterschlagen, veröffentlichten die Jungs von Slipknot ein offizielles Statement und schmissen den Perkussionisten aus der Gruppe.

Photo-of-SLIPKNOT-and-Chris-FEHN.jpg

Credit: Mick Hutson / GettyImages

Ende von Chris Fehn
“Heute wirst du viel Schwachsinn lesen. Das ist alles, was ich sagen möchte. Warte einfach ab, bis die Wahrheit ans Licht kommt”, erklärte Corey Taylor am vergangenen Wochenende via Twitter und ließ damit alle Fans von Slipknot einige Momente lang im Regen stehen:

Wenige Stunden später veröffentlichten die Jungs der US-amerikanischen, kontrovers diskutierten Nu-Metal- und Alternative-Metal-Band ein offizielles Statement auf ihrer Website und erklärten, dass ihr langjähriger Perkussionist Chris Fehn gegangen worden war und von nun an kein Teil von Slipknot mehr sei. Übersetzt liest sich die Pressemitteilung wie folgt: “Unser Fokus liegt auf der Erstellung von Album Nummer sechs und unseren kommenden Shows auf der ganzen Welt - unsere Besten bislang. Chris weiß, warum er nicht mehr zu Slipknot gehört. Wir sind enttäuscht, dass er sich entschieden hat, anderen die Schuld zu geben und Behauptungen in die Welt zu setzen, anstatt das zu tun, was nötig gewesen wäre, um weiter ein Teil von Slipknot zu bleiben. Wir hätten uns gewünscht, dass er einen anderen Weg eingeschlagen hätte. Dennoch ist die Weiterentwicklung im Leben eines der wichtigsten Dinge überhaupt - Lang lebe the Knot.”

Glaubt man den Berichten von “The Blast”, so hatte Fehn, der seit 1998 Teil der Gruppe war und stets mit Masken im Pinocchio-Stil auf der Bühne stand, Klage gegen seine Band-Kollegen eingereicht und behauptet, dass Corey Taylor und Shawn Crahan Geld unterschlagen und ihn für die Tourneen nicht angemessen bezahlt hätten. Was am Ende tatsächlich passiert war, behielten alle Mitglieder für sich und kümmern sich stattdessen um die Arbeiten am neuen Album. “Die Jungs und ich schreiben aktuell sehr viele Rhythmen für Lieder auf und die meisten dieser haben bereits einen dazu passenden Text. Wir versuchen schon bald beide Elemente zusammenzufügen. […] Ich weiß, dass wir versuchen werden, im kommenden Jahr ein Album gemastert zu haben. Doch gerade das ist ein ganz großer Plan und wir haben bislang noch immer keine exakten Pläne und Strukturen festgelegt. Wir werden demnach schauen, was wir bis dahin hinbekommen”, erklärte Frontmann Taylor gegenüber dem “Billboard”-Magazin und freut sich ebenfalls schon auf die anstehenden Gigs im Sommer 2019. Auch bei uns in Deutschland werden die US-Künstler auf der Bühne stehen und bestätigten folgende zwei Shows:

17. Juni 2019 - Leipzig, Arena Leipzig
18. Juni 2019 - Hannover, TUI Arena