Nachdem die “Leaving Neverland”-Dokumentation ausgestrahlt worden war, entschied sich Drake dazu, seine Michael Jackson-Kollaboration “Don't Matter To Me” von der Setlist zu streichen.

Drake-Future-In-Concert-Atlanta-GA.jpg

Credit: Chris McKay / GettyImages

Freute sich über Kollaboration
US-Superstar und Legende Michael Jackson war am 25. Juni 2009 nach einer akuten Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol sowie einem Mix aus den Medikamenten Benzodiazepine Diazepam, Midazolam und Lorazepam verstorben und wird in diesem Sommer seinen zehnjährigen Todestag feiern (müssen). Fans, Freunde und seine Familie vermissen den King of Pop seither und konnten sich in der Vergangenheit immer wieder über neue Samples und Tracks freuen, welche MJ noch zu Lebzeiten aufgenommen hatte. Auch Kanadier Drake konnte sich die Rechte an einem Stück sichern, das bereits 1983 geschrieben und in Kooperation mit “Crooner”-Star Paul Anka aufgenommen worden sein soll. Das Werk des bereits verstorbenen Musikers wurde schließlich mit einem neuen Beat hinterlegt, unter dem Namen “Don’t Matter To Me” präsentiert und featured ebenfalls Vocals von Drake:

Streicht “Don’t Matter To Me” von Setlist
Nachdem in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder die Gerüchte die Runde machten, Michael Jackson hätte sich an kleinen Jungs vergangen, wurde selbst eine umstrittene Doku namens “Leaving Neverland” veröffentlicht und sorgt für weitere negative Schlagzeilen. Drake selbst möchte mit jenen Skandalen nichts zu tun haben und soll sich nach dem Betrachten der aufsehenerregenden Dokumentation gegen die Performance der Kollaboration entschieden haben. Dass zumindest berichtet die britische “The Sun” aktuell und soll herausgefunden haben, dass der kanadische Superstar “Don’t Matter To Me” von der Setlist seiner andauernden “Assassination Vacation”-Tournee durch Europa gestrichen hat. Bei seiner Show am Sonntag, den 10. März 2019 in Manchester wurde die Single bereits ausgelassen. Und auch in Zukunft soll er die Zusammenarbeit, die auf seiner LP “Scorpion” veröffentlicht worden war, nicht mehr live präsentieren wollen ...