Obwohl Cardi B keinen Führerschein hat, besitzt sie unzählige Luxusautos und findet es ungerecht, dass sie für ihren Lifestyle kritisiert wird.

Cardi_B_attends_the_Marc_Jacobs_Fall_2018_fashion_show_during_New_York_Fashion_Week.jpg

Credit: Sean Zanni / GettyImages

Möchte nicht mehr beobachtet werden
“Meine Familie bekommt alles, was sie verlangt. Alles, was ich mir kaufen möchte, kann ich mir kaufen. Ich muss mir über meine Zukunft keine Gedanken mehr machen … Und obwohl ich gerade glücklich bin, war ich vor zwei oder drei Jahren und als ich noch nicht so viel Geld hatte, zufriedener. Es gab weniger Menschen, die eine Meinung über mich hatten. Es hatte sich so angefühlt, als wenn mein Leben tatsächlich mir gehört hätte. Heute fühle ich mich so, als wäre es nicht mehr so. So, als ob ich der Welt gehöre. Dennoch arbeite ich weiter, damit ich nicht in einem kleinen Apartment in der Bronx leben muss. Ich will nicht, dass sich meine drei Kinder irgendwann einmal ein Schlafzimmer teilen müssen. Ich will nicht mehr vom Staat leben, ich will es einfach nicht, erklärte Cardi B erst vor einigen Tagen via Instagram-Story und musste sich für die Tatsache rechtfertigen, dass sie ihre sieben Monate alte Tochter Kulture häufiger bei Familienmitgliedern lässt, in einem Privatjet um die Welt reist und Performances an den paradiesischsten Orten gibt.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by CARDIVENOM (@iamcardib) on

Von ihrem eingenommenen Geld kauf sich die Bodak Yellow-Interpretin schließlich einige Luxus-Wagen und Designer-Kleidung für ihre Tochter, obwohl sie weder einen Führerschein hat, noch Kulture jene Kleider von Louis Vuitton, Dior, Gucci und Prada anzieht. Via Instagram rechtfertigte sich Cardi B für ihren extravaganten Lifestyle und richtete ihre Worte in einem bereits wieder gelöschten Video an ihre Follower: Weißt du, was ich hasse? Ich hasse es, wenn Stars […] sich etwas Luxuriöses kaufen und es Menschen gibt die ihnen sagen: ‘Das [Geld] hättest du spenden können.’ […] Ich meine, wer bist du, dass du jemandem vorschreiben kannst, was er oder sie mit dem hart verdienten Geld anstellt? Wir [Künstler] bekommen 45 Prozent [nach Abzug der Steuern], was bedeutet, dass wir mindestens eine Million verdienen müssen, um 500.000 Dollar ausgeben zu können, erklärte die Rapperin und fügte hinzu, dass sie sich, so wie andere ihrer Kollegen und Kolleginnen, finanziell um ihre ganze Familie kümmern würde.Das kann man nicht von der Steuer abziehen, weil die Bundessteuerbehörde das nicht 'als Art Geschäft' betrachtet. Meine Rechnungen betragen jeden Monat um die 300.000 oder 250.000. Ich versuche sie so gering zu halten wie möglich, aber das funktioniert einfach nicht.