Unter seinem eigenen Plattenlabel S44 möchte Arafat Abou-Chaker die Rap-Szene im Sturm erobern, präsentierte sein erstes Singing und versucht auch weiterhin sich die Namensrechte an diversen Rappern zu sichern.

Arafat Abou-Chaker attends the premiere of 'Zeiten aendern Dich'

Credit: Toni Passig / GettyImages

Neuanfang?
Das man mit der Vermarktung einiger erfolgreicher Künstler gut Geld verdienen kann, haben Arafat Abou-Chaker und Bushido bereits in den vergangenen Jahren erfahren. Gemeinsam haben sie das Label Ersguterjunge aufgebaut, nachdem letzterer Rapper sich selbstständig gemacht und andere Musiker gesignt hatte. Mit dem Clan-Chef lief auch alles gut, bis das Duo auf einmal getrennte Wege gegangen war und sich öffentlich angefeindet hatte. Bushido entzog seinem ehemaligen Kumpel Anfang 2018 alle Rechte, entließ ihn als Manager und wollte seinen eigenen Weg - mit einigen Acts seiner Plattenfirma - gehen. Doch wirklich erfolgreich war er bislang noch nicht. Stattdessen verabschiedeten sich unter anderem Shindy und Capital Bra von dem deutschen Rapper und Produzenten tunesischer Abstammung und machten schon fast ihr eigenes Ding - wäre da nicht Arafat Abou-Chaker ... Der Berliner hat noch immer die Finger mit im Spiel, konnte sich schon vor dem Drop der Single DODI die Namensrechte an Shindy sichern und ließ sich im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamts eintragen. Seit Oktober 2018 kann er sich demnach bei jedem Release die Taschen voll machen und sicherte sich alle Rechte an Musik-Downloads und Streams.

Nach Shindy soll es Arafat im Übrigen auch auf Capital Bra und Samra abgesehen haben, welche allesamt einmal bei Ersguterjunge unter Vertrag waren. Laut dem offiziellen Patentamt ist die Anfrage bereits bearbeitet und die Markenrechte waren übertragen worden. Unter der Registriernummer 302018017773 kann man einsehen, dass ebenfalls Anis Mohamed Ferchichi, so der bürgerliche Name von Bushido, zum redaktionellen Zeitpunkt das Namensrecht an Capital Bra gehören würde - ein Widerspruchsverfahren ist bereits in Auftrag gegeben worden. Der Melodien-Interpret hat sich zu diesem ganzen Prozess noch nicht selbst zu Wort gemeldet und sich stattdessen selbstständig gemacht.

Neues Label von Arafat
Nachdem Arafat Abou-Chaker am 15. Januar 2019 verhaftet worden war und zwei Wochen in Untersuchungshaft verweilen musste, ist er erneut ein freier Mann und arbeitet kräftig weiter an seinem Neuanfang. Vor allem aber gründete er seine eigene Plattenfirma namens S44 und konnte bereits Rapper Baler signen. Letzterer sei der erste[n] Neuzugang auf seinem neuen Label, heißt es unter anderem via Instagram und auch einen Diss gen Bushido konnte sich der Clan-Chef nicht verkneifen:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Arafat (@arafat) on

Mit den Worten Link in der Bio und ohne Polizeiaussagen beendete der 42-Jährige seinen Post.

Was da wohl als Nächstes passieren wird?