Obwohl Legend selbst Häuser mit eigenen Pools besitzt, kann der 40 Jahre alte Hit-Musiker noch immer nicht schwimmen und engagierte sich einen Privatlehrer, um die sportliche Disziplin endlich zu erlernen.

John Legend performs onstage during Univision Radio's H2O Music Festival

Credit: Jeff Kravitz / GettyImages

Geniert sich nicht
John Legend war schon immer ein Mann seiner Worte. Was der 40 Jahre alte Hit-Musiker geplant hat, wurde am Ende auch durchgezogen, peinlichen Fragen in Interviews geht er keineswegs aus dem Weg und auch beim Thema künstliche Befruchtung machte er sich in der Vergangenheit stark und plauderte aus dem Nähkästchen: “Viele Leute haben Probleme mit ihrer Fruchtbarkeit und sie sollten sich dessen nicht schämen. Viele Menschen wünschen sich Kinder und können sie auf natürlichem Wege nicht bekommen. Die künstliche Befruchtung schenkt einem diese Möglichkeit. Wenn man weiß, dass es das Richtige für einen ist, sollte man es auf jeden Fall tun. Wir wollen drei oder vier Kinder haben”, erklärte der “All of Me”-Interpret in der britischen Talkshow “Loose Woman” und konnte durch diesen Eingriff seine Tochter Luna Simone und Sohnemann Miles Theodore auf dieser Welt willkommen heißen.

Lernt endlich schwimmen
Für seinen Nachwuchs würde Legend im Übrigen alles tun, wie er schon häufiger betont hat und engagierte sich mittlerweile selbst einen Privatlehrer, der ihm das Schwimmen beibringen soll. Via Twitter erklärte John: “Ich kann nicht schwimmen. Das erste Mal, seitdem ich fünf Jahre alt war, habe ich eine Schwimmstunde gehabt. Mein Vater hat es erlernt, als er in den 60ern war, also fühle ich mich, als sei ich meinem Zeitplan voraus.”

Seine Kinder hätten unterdes schon “vor einigen Monaten” die ersten Züge im Wasser getätigt. Ehefrau Chrissy Teigen, die unter anderem auch nicht schwimmen kann, sagte bereits im Jahr 2016 gegenüber dem “People”-Magazin, dass sie für ihre Tochter Luna Privatunterricht nehmen würde. Und auch auf die Anmerkung, dass das Model und der Musiker mehrere Häuser mit Pools besitzen würden, hat die zweifache Mutter direkt eine Antwort parat:

Na, hätten wir das mal geklärt.