Via Instagram erklärte die In the Name of Love"-Interpretin, dass sie zu kräftige Oberschenkel hat, von namhaften Designern als zu dick abgestempelt wurde und demnach für die Grammys nichts zum Anziehen hat.

Bebe Rexha Grammys 2018

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Machte ihrem Ärger Luft
Nachdem Bebe Rexha im Jahr 2013 als Songwriterin für Eminem und Rihanna engagiert wurde, die Nummer-eins-Single The Monster verfasst und als Backgroundsängerin ihr Können unter Beweis gestellt hatte, konnte sie sich im Business einen Namen machen. Mit eigenen international erfolgreichen Hits wie Me, Myself & I mit G-Eazy, In the Name of Love" mit Martin Garrix oder Meant to Be featuring Florida Georgia Line baute die US-Amerikanerin ihren Bekanntheitsgrad weiter aus, durfte schließlich die MTV Europe Music Awards in Amsterdam moderieren und wurde unter anderem für zwei Grammys nominiert. Als Best New Artist und mit ihrer Meant to Be-Kollaboration könnte die 29-Jährige demnach als Sieger des Abends hervorgehen und könnte sich eigentlich nicht beschweren … Müsste man meinen und doch gibt es ein Problem für die blondierte Schönheit - sie ist scheinbar zu dick für renommierte Designer.

Wie Bebe wütend via Instagram erklärte, hat sie noch immer kein Kleid finden können, welches sie am 10. Februar 2019 bei der Grammy-Verleihung tragen wird. Ich bin endlich für die Grammys nominiert worden. Das ist das coolste, was mir je passiert ist. Oft lassen sich Künstler für solche Momente bei einem Designer ein Kleid anfertigen, um damit über den roten Teppich zu laufen. Als mein Team bei Designern nachgefragt hat, haben sich viele geweigert, mich einzukleiden, weil ich angeblich zu dick bin. Wenn eine Größe 36/38 für euch ‘zu dick’ ist, dann weiß ich wirklich nicht, was ich euch sagen soll. […] Damit sagt ihr, dass alle Frauen auf dieser Welt, die in Größe 38 - und größere Größen - passen, nicht wunderschön sind und damit nicht eure Kleider tragen dürfen. […] Eure scheiß Kleider will ich gar nicht mehr tragen.

Auch in der Unterschrift machte die Musikerin ihrem Ärger Luft und fügte hinzu: Es tut mir leid, jedoch musste ich es loswerden. Sollte dir meine Musik oder mein Style nicht gefallen, ist es eine Sache. Du kannst mir jedoch nicht sagen, dass du niemanden einkleidest, der keine Laufsteg-Größe repräsentiert. Ihr solltet Frauen und Mädchen lieber beibringen, dass sie ihre Körper lernen zu lieben, statt sie dank ihrer Größe niederzumachen. Wir sind alle wunderschön, […] egal, ob klein oder groß! Und mein 'Größe 38-Arsch' geht trotzdem zu den Grammys.

Mit dem übersetzten Hashtag #LiebeDeinenKörper rundete Bebe ihren Post ab und wurde für ihre Offenheit von ihren Fans gefeiert. Die 29 Jahre alte Interpretin ist im Übrigen nicht die einzige Dame, welche von Designern aller Art abgelehnt worden war. Schauspielerin Melissa McCarthy hat laut dem Redbook-Magazine fünf oder sechs verschiedene Labels abgeklappert, als sie 2012 für einen Oscar nominiert worden war und stand am Ende in einem Kleid von Marina Rinaldi auf dem roten Teppich, die sich auf Kleidergröße 40+ spezialisiert hat. Und auch Kollegin Rachel Bloom hielt sich nicht zurück und gestand den Reportern bei den Emmys 2017, dass sie sich selbst ein Gucci-Outfit kaufen musste, weil sie niemand einkleiden wollte …