Mit gerade einmal 16 Jahren versuchte sich Post Malone bereits als Sänger und lud einige seiner eigenen Songs auf SoundCloud hoch. Bevor er seinen Account samt Liedern löschen konnte, wurden Kopien erstellte, welche seine Fans erneut ins Netz geladen hatten.

Post Malone Performs At The Wiltern

Credit: Timothy Norris / GettyImages

Vor seinem großen Durchbruch
Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Post Malone gerne mit verschiedenen Genres herumgespielt hat, bevor er seinen eigenen Stil kreierte und ein Mix aus Pop und Hip-Hop zu seinem Markenzeichen wurde. Doch was für Lieder erstellte der Nummer-eins-Künstler vor seinem ganz großen Durchbruch mit White Iverson und kann man sich die Stücke noch immer im Netz anhören?

Beide Fragen können wir hier und jetzt ganz einfach beantworten: Bevor Posty via SoundCloud große Wellen geschlagen und selbst von Rapper Wiz Khalifa gelobt worden war, lud er erste Nummern unter seinem bürgerlichen Namen - Austin Richard - auf der Plattform hoch und versuchte mit akustischen Tracks, die dem Genre Emo angehören, zu punkten. Die Lieder, die der damals 16 Jahre alte US-Amerikaner, veröffentlicht hatte, hören sich ganz und gar nicht nach Malone an und bestätigen demnach, dass der tätowierte Künstler viel und hart an sich selbst gearbeitet hatte.

Nach der Account-Entdeckung seiner Supporter ließ Post Malone alle Tracks sowie das dazu passende Profil auf SoundCloud löschen. Sein Lied Silent Night kannst Du Dir hier dennoch einmal anhören:

Nummer-eins-Hit mit Sunflower
Dass sich Post Malone seit seinem Drop von White Iverson im Jahr 2015 verändert und vor allem verbessert hat, können Tracks wie die Nummer-eins-Singles rockstar. featuring 21 Savage, Psycho featuring Ty Dolla Sign, Better Now und Sunflower mit Swae Lee beweisen. Letzteres Werk wurde als Lead-Single für den Film Spider-Man: Into the Spider-Verse" aufgenommen und schaffte es direkt an die Spitze der Charts in unter anderem Neuseeland, Australien und Amerika. Trotz des Erfolges möchte Posty dennoch nicht als Hit-Rapper bezeichnet werden, wie er im Interview mit der GQ verraten hat und erklärte: Ich kann sagen, dass es eine Qual ist, ein hellhäutiger Rapper zu sein. Doch ich will kein Rapper sein, ich will einfach nur eine Person sein, die Musik macht. Ich kreiere Lieder, die ich mag und von denen ich denke, dass sie abgehen. Musik, von der ich glaube, dass sie Leute mögen, die mich im realen Leben mögen.

Wer jetzt jedoch glaubt, dass Post Malone durch und durch gelassen ist und das Leben so nimmt, wie es kommt, der irrt sich. Vor jeder seiner Shows soll der 22-Jährige aufgeregt sein und erst einmal starr auf der Bühne stehen. Ich liebe es, meine Lieder live zu spielen und doch werde ich jedes Mal extrem nervös. Doch nach einigen Bierdosen geht diese Angst weg. Beim zweiten Song auf der Bühne bin ich eingespielt und meine Tanzschritte kommen zum Vorschein, fügte er abschließend hinzu.