Nachdem bereits die Gerüchte in Umlauf gebracht worden waren, wurden sie offiziell bestätigt: Das US-Paar bekommt dank einer Leihmutter ein viertes Kind.

Kimye Pascal Le Segretain 5

Credit: Pascal LeSegretain / GettyImages

Leihmutterschaft die zweite
Ich denke, eine Leihmutterschaft ist die einzige Option für mich. […] Ich wusste immer, dass Leihmutterschaft eine Option war. Jetzt ist es meine Realitätm erklärte Kim Kardashian in mehreren Folgen der Show Keeping Up With The Kardashians und fügte hinzu: Nach dem Überfall in Paris habe ich das Gefühl, ein weiteres Leben in diese Welt setzten zu müssen. Ich möchte, dass meine Kinder Geschwister haben.

Und so wie es ausschaut, bekommen sie und Ehemann Kanye West tatsächlich ein viertes Kind. Nachdem die Reality-TV-Queen North und Saint wie gewöhnlich zur Welt und zwei problematische Schwangerschaften hinter sich gebracht hatte, litt sie nach wie vor an der Krankheit Placenta accreta, bei der sich die Plazenta während der Geburt nicht ordnungsgemäß von der Gebärmutter ablöst. Im Anschluss daran entschieden sich KimYe für eine Leihmutterschaft, zahlten der guten Dame laut dem People-Magazin 45.000 Dollar und konnten am Ende Töchterchen Chicago in den Armen halten.

Katze aus dem Sack
Nachdem Anfang Januar 2019 bereits die Gerüchte die Runde gemacht hatten, das US-Paar würde Baby Nummer vier erwarten, packte Kardashian endlich aus und gestand in der Watch What Happens Live with Andy Cohen-Show, dass sie an Weihnachten 2018 einen über den Durst getrunken und das Geheimnis bereits ausgeplaudert hatte.

Ich war betrunken und habe es einigen Leuten erzählt. Ich weiß noch nicht einmal, mit wem ich drüber gesprochen haben - ich bin nie betrunken, gestand Kim, fügte hinzu, dass es ein Junge sein und er in naher Zukunft zur Welt kommen wird.

Wirklich überraschend ist der weitere Kindersegen für die West-Kardashians im Übrigen nicht: Im Gespräch mit Freundin Larsa Pippen gestand die Reality-Queen, dass Kanye viel mehr Nachwuchs haben möchte und Kim schon fast unter Druck setzen würde. Er möchte sieben. Er bleibt bei der Nummer sieben.