Auch im neuen Jahr haben Drake und Kanye ihr Kriegsbeil nicht begraben. Stattdessen redet letzterer Rapper auch weiterhin schlecht über seinen Kollegen via Twitter und disst den kanadischen Superstar.

Kanye West and Kim Kardashian attend the Louis Vuitton Menswear Spring/Summer 2019

Credit: Bertrand Rindoff Petroff / GettyImages

126 Tweets in einer Stunde
Mitte Dezember 2018 rastete Kanye West ein weiteres Mal aus, veröffentlichte 126 Tweets in 60 Minuten und erklärte in den meisten von diesen, dass er seinen kanadischen Kollegen Drake nicht ausstehen könne. Im Groben und Ganzen sagte er auch aus, dass der “One Dance”-Interpret auf seine Hilfe nicht mehr bauen könnte und ihm demnach keine Freigabe für seine Songs geben würde.

“Du hast die Sicherheit von mir und meiner Familie in Gefahr gebracht. […] Lass mich und meine Familie in Ruhe. […] Es gäbe keinen Drake ohne Kanye West, also drohe mir niemals […] Drake hat mich angerufen und mir gedroht”, hieß es unter anderem in den unzähligen Mitteilungen, welche Kanye West auf seinem Twitter-Profil veröffentlichte.

Drake selbst hat sich nicht zu diesen Tweets zu Wort gemeldet und gab bereits im Oktober 2018 in LeBron James’ HBO-Show “The Shop” zu verlauten, dass er sich von Kim Kardashians Ehemann hinters Licht geführt fühlt. “Er hielt mir diese ganze Ansprache, in der er sagte: 'Ich fühle mich wunderbar, ich mache Geld, ich bin Vater und ich will Quincy Jones sein und dir helfen. Aber damit ich dir helfen kann, musst du ehrlich mit mir sein, du musst mir deine Musik vorspielen und du musst mir sagen, wann deine Platte erscheint. Und ich weiß, dass du solche Dinge nicht gerne machst.' Ich glaube, dass wir ihm alle geglaubt und einen ehrlichen Vibe gespürt hatten. Also spielte ich ihm meine Musik vor und sagte ihm, wann [mein Album 'Scorpion'] rauskommt. Er sagte mir damals ebenfalls, dass er nichts vor Oktober / November 2018 rausbringen will und ich dachte mir nichts weiter dabei. […] Ich ging am Ende zu ihm [nach Wyoming], wir arbeiteten die meiste Zeit an seiner Musik und entwickelten Ideen für ihn. [Ich wollte] ihm irgendwie helfen … und arbeitete die ganze Zeit lang an seiner Musik. Ich verabschiedete mich, nachdem wir 'Lift Yourself' kreierten und gab ihm einen Klopfer auf die Schulter. Als er 'Lift Yourself' selbst [im April 2018] veröffentlichte, dachte ich mir, er will mich ärgern. Das war manipulativ, als ob er mich brechen wollte. Ich dachte mir 'Ok, dann distanziere ich mich einfach wieder. Ich kenne das.’”

Nächster Seitenhieb
Obwohl wir das Jahr 2019 schreiben und glauben könnten, dass sich beide Interpreten mittlerweile wieder vertragen und ihren Streit aus der Welt geschafft hätten, kam es ein weiteres Mal zum Seitenhieb und Anfeindungen im Netz. Und auch dieses Mal war es Kanye, der seine Meinung nicht länger für sich behalten konnte und Drizzy dazu aufforderte, Kim Kardashian nicht auf sozialen Medien zu folgen. “Bis heute früh habe ich nicht gewusst, dass Drake meiner Frau seit September [2018] auf Instagram folgt. Wessen geniale Idee war es, Drake zu sagen, er solle meiner Frau auf Instagram folgen? Derjenige ist nicht Drakes Freund. Ich habe mit niemandem Beef. Liebe jeden aber folge meiner Frau verdammt nochmal nicht auf Instagram. […] Stell’ dir doch nur einmal vor, du hast mit jemandem ein Problem und diese Person folgt deiner Frau auf Instagram.”

Dem Gerücht, dass Kim Kardashian und Drake eine gemeinsame Vergangenheit haben könnten, machte die Reality-TV-Queen bereits nach dem Release der Single “In My Feelings” den Garaus. Im Lied singt der Kanadier schließlich über eine Dame namens “Kiki”, doch Kim will mit ihm nichts zu tun gehabt haben. “Das ist niemals passiert. Ende der Geschichte”, schrieb sie damals als Antwort auf all die Fragen von Journalisten und Fans. Ob sie mit dieser Aussage die Wahrheit gesagt hat?