Die Bosse von “Freedom United” zwingen Rihanna aktuell in die Knie, nachdem der Superstar Kleidungsstücke und Accessoires mit dem Logo und der Abkürzung “F.U.” bedruckt hatte und dem Label damit die Show stiehlt.

FENTY PUMA by Rihanna AW16 Collection - Arrivals - Fall 2016 New York Fashion Week

Credit: Dimitrios Kambouris / GettyImages

Verletzt Markenrecht
Seit nunmehr zwei Jahren ist Rihanna als kreativer Kopf für ihre eigene Kollektion mit Puma verantwortlich, lässt die Designs von anderen Kollegen absegnen und bringt Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires auf den Markt. Zuletzt stand sie selbst auf dem Laufsteg und präsentierte ihre Badeschlappen, Hoodies und andere Klamotten, die mit den Buchstaben “F.U.” bestückt sind und Teil der “Fenty University”-Reihe sein sollen. Doch genau diese haben die 30-Jährige jetzt in Schwierigkeiten gebracht:

Genau genommen wurde Rihanna vom Label “Freedom United” - kurz “FU” - verklagt, welche der Musikerin eine Markenrechtsverletzung vorwerfen. Das Logo soll RiRi laut den Angaben von “TMZ” geklaut haben und wird schon bald tief in die Tasche greifen müssen - ein millionenschwerer Schadensersatz ist nicht ausgeschlossen. Grund dafür sei die Tatsache, dass sich das Label bereits vor Jahren das Kürzel gesichert hatte und ihre Klamotten damit vermarkten würde.

Die “Bitch Better Have My Money”-Interpretin ist im Übrigen nicht die einzige Kreative, der die Kollektion zum Verhängnis werden könnte. Wie “TMZ” ebenfalls berichtete, wird der deutsche Sportartikelhersteller Puma zudem ein Schreiben in der Mail haben und wird beschuldigt, den Design-Diebstahl unterstützt zu haben.