Nachdem X-Tina in ihre Liberation-Tournee startete, regten sich fülligere Supporter über die Extrakosten auf, welche für ein größeres Shirt mehr Geld zahlen müssen.

Christina Aguilera performs onstage during Christina Aguilera: The Liberation Tour

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Christina erneut auf Tour
Sechs Jahre lang mussten Fans von Christina Aguilera auf neue Musik ihres Superstars warten und konnten ihre achte LP Liberation schließlich in den Händen halten. Wenig später kündigte die zweifache Mutter ebenfalls eine zum Werk passende Konzertreise durch den Norden der USA an und spielte Ende September 2018 im Hard Rock Live-Venue in Los Angeles den Auftakt ihrer ersten Tour seit zehn Jahren. Ihre Supporter waren von der Show begeistert, lobten die Genie in a Bottle-Interpretin bis in den Himmel und freuten sich darauf, dass X-Tina endlich wieder zurück ist.

Doch nach all den positiven Tweets, kehrte schnell ein negativer Nachgeschmack ein, nachdem ein Twitter-User sich über die Preise ihres Merchandise-Standes aufgeregt hatte. Genau genommen blickte das Girl auf die Kosten von Shirts in Größe XXL und XXXXL und beschwerte sich darüber, dass fülligere Supporter tiefer in die Tasche greifen müssen.

Fünf Dollar sollen ihre Fans demnach mehr auf den Tisch legen, wenn sie sich ein extragroßes Shirt oder einen übergroßen Pullover mit dem Aufdruck des Stars kaufen wollen. Laut nicomas37" bräuchte man sich dennoch nicht aufregen, stattdessen habe Christina der schwereren Anhängerschaft einen Gefallen getan: Wenn ich auf meine Konzerte gehe, haben sie NUR Merchandise in S und M erhältlich. […] Ich würde gerne und mit Freude extra bezahlen, um ein XXXXL-Shirt mein Eigen nennen zu können.

Auch PandionInt sagte aus, dass er schon seit seiner Highschool ein Plus Size Mann sei und jedes Mal tiefer in die Tasche greifen müsse, weil seine Shirts mehr Textilien brauchen und deshalb teurer sind.

Ob und wann Christina nach Europa kommen wird, steht unterdes in den Sternen.