Vier Monate nach dem vermeintlichen Selbstmord des schwedischen Star-DJs haben seine Hinterbliebenen das luxuriöse Eigenheim in den Hollywood Hills zum Verkauf angeboten und dem neuen Besitzer die Schlüssel übergeben.

Avicii performs at the MLB Fan Cave on October 1, 2013 in New York City

Credit: Mike Lawrie / GettyImages

Digitale Gedenkstätte
“Tim hat Musik erschaffen, die die Menschen auf dem kompletten Globus zusammengebracht hat, es sind zeitlose Erinnerungen entstanden. Wir haben diesen Platz geschaffen, damit ihr eure Erinnerungen teilen und der Welt zeigen könnt, was Avicii euch bedeutet hat. Seine Musik und eure Erinnerungen bleiben für immer”, kann man seit kurzem auf der Website des schwedischen Star-DJs Avicii lesen, nachdem seine Familie die Page in eine digitale Gedenkstätte verwandelt und seinen Fans erklärt hat, dass sie Bilder, Videos und Anekdoten auf jeder veröffentlichen könnten.

Doch seine Hinterbliebenen haben nicht nur einen Ort eingerichtet, an welchem seine Supporter noch einmal von dem 28-Jährigen Abschied nehmen können, sondern haben sich auch selbst von dessen Anwesen in den Hollywood Hills verkauft und einen geeigneten neuen Besitzer gefunden. Wie die “L.A. Times” erklärte, soll die 650 Quadratmeter groß Luxus-Villa mit Meerblick sechs Schlaf- und sieben Badezimmer sowie einen Infinity-Pool, eine Feuerstelle, ein eigenes Spa und Balkone auf jeder Etage besitzen, welches vom “Levels”-Interpreten im Jahr 2013 für umgerechnet 13 Millionen Euro erstanden wurde. Für 15 Millionen Euro wechselte die Mansion vier Monate nach dem Ableben des Schweden den Besitzer.

Avicii selbst postete zwei Wochen vor seinem vermeintlichen Selbstmord am 20. April 2018 einen Schnappschuss aus seinem Anwesen und folgende übersetzte Worte: “Es ist immer sonnig in Kalifornien.”

 

It’s always sunny in California

A post shared by Avicii (@avicii) on

Emotionaler Abschied
Kurz nach seinem Tod richtete Aviciis Familie ebenfalls ihre Worte an seine Fans, bedankte sich für die jahrelange Unterstützung und gestand, dass der Schwede nicht fürs Musikbusiness geschaffen war. In einer emotionalen Dankesrede sagte sein Vater, Klas Bergling, folgendes: Ich möchte mich für die unglaubliche Anteilnahme bedanken, die ihr für Tim und seine Musik zeigt. Die Fans, Kirchen, Schulen, Festivals und so viele mehr: Wir können es gar nicht fassen und es wärmt unsere Herzen in dieser schweren Zeit. Ein großes Danke.