Nach ihrem legendären Nervenzusammenbruch im Jahr 2007 hat Jamie Spears die Vormundschaft seiner Tochter übernommen und muss alle Entscheidungen absegnen. Einer Hochzeit stimmt er nicht zu.

Britney_Spears_attends_the_4th_Hollywood_Beauty_Awards_on_February_25_2018.jpg

Credit: Jean Baptiste Lacroix / GettyImages

Trifft keine eigenen Entscheidungen
Sobald es ein Musiker geschafft hat, in den Olymp der Superlative aufzusteigen, hat er oder sie ein personenstarkes Team hinter sich und muss jede wichtige Entscheidung mit diesen Personen besprechen. So kann man nicht nur negativen Schlagzeilen vorbeugen, sondern auch sicherstellen, dass die eigene Marke nicht in den Schmutz gezogen wird und der Künstler ganz vorne mit dabei ist. Auch Superstar Britney Spears hat mit ihren 36 Jahren noch immer keine eigenen Entscheidungen treffen und muss alles von ihrem Vater absegnen lassen. Jamie hatte nach ihrem legendären Nervenzusammenbruch im Jahr 2007, bei welchem sie sich nicht nur die Haare abrasiert, sondern auch auf einen Paparazzo eingeschlagen hatte, die Vormundschaft übernommen und nimmt seine Rolle sehr ernst.

Laut dem Magazin Life&Style hat die Slumber Party-Interpretin ihren Daddy selbst um Erlaubnis gebeten, ihren zwölf Jahre jüngeren Freund heiraten zu dürfen und soll von Jamie zurechtgewiesen worden sein. Dieser möchte von Hochzeitsplänen nicht hören und hat eine Trauung sogar verboten.Er sagt, er würde sie nur beschützen. Jamie mag Sam und findet, dass er einen guten Einfluss auf Britney hat. Er glaubt nicht, dass sie wieder heiraten muss, soll eine Quelle zu dem Thema berichtet und hinzugefügt haben, dass der 69-Jährige Britney einfach nur davor bewahren möchte, denselben Fehler ein drittes Mal zu machen.

 

Having the best time with my other half @samasghari

A post shared by Britney Spears (@britneyspears) on

Einer Verlobung habe Jamie im Übrigen schon zugestimmt, nachdem Sam einen hieb- und stichfesten Vertrag unterzeichnen musste, der Britneys 200 Millionen Dollar-Vermögen schützen würde, erklärte ein Insider gegenüber dem OK!-Magazin im Januar 2018.