Mit den Jahren hat sich Ariana Grande verändert, gelernt andere Meinungen zu akzeptieren und hofft, dass ihre Fans sich mit ihr weiterentwickelt haben.

Ariana_Grande_performs_onstage_during_the_2018_iHeartRadio.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Eine neue Ariana
Die Ariana Grande, die Millionen von Fans während ihrer Zeit bei Nickelodeon kennen und lieben gelernt haben, gibt es schon lange nicht mehr. Vorbei sind die feuerroten Haare und die niedliche Stimme, die zu allem eine positive Antwort hatte und es jedem recht machen wollte. Stattdessen hat die 24-Jährige gelernt, ihre eigenen Wege zu gehen und auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Ihre neueste Single God Is a Woman zum Beispiel hätte sie fast nicht releast, hätte die Pop-Prinzessin auf einige Meinungen ihres Teams gehört. Stattdessen sei sie ihren Intuitionen gefolgt, war ein Risiko eingegangen und hat sich auf negative Kritik eingestellt. Kritik, die es am Ende doch nicht gegeben hat. Stattdessen wurde Grande für ihre wunderbare Stimme und den neuen Stil gefeiert und in den Himmel gelobt.

Doch nicht nur in Sachen Musik hat sich Arianas Einstellung geändert. Im Interview mit Smallzy’s Surgery on Nova erklärte die Künstlerin ebenfalls, dass sie sich selbst weiterentwickelt habe, die Meinungen anderer akzeptieren und hoffen würde, dass ihre Fans ebenfalls erwachsener geworden sind.

Auf die Frage, welche Supporter sie gerne bei ihren Konzerten im Publikum erblicken möchte, sagte die Brünette demnach: Du kommst an diesem Punkt an, wo du eigene Entscheidungen treffen musst und einfach sagst: 'Ich würde viel lieber Songs performen, die mir etwas bedeuten, wenn im Publikum Personen sind, die in energetischer, emotionaler und menschlicher Hinsicht auf einer Wellenlänge mit mir sind. Es ist besser so, als für Leute zu singen, mit denen ich noch nicht einmal in der High School befreundet gewesen wäre’.

Vor allem aber habe Grande gelernt, dass sie es nicht allen recht machen kann und steht zu sich selbst: Nimm es so an, wie es ist, oder lass es bleiben - das ist es eben, wer ich bin. Und wenn es Dir nicht gefällt, ist das total in Ordnung für mich, wirklich.