Nach der Veröffentlichung seiner EP Mad Love The Prequel spricht Sean Paul über all die Probleme, welche er während der Studioaufnahmen bewältigen musste.

Sean-Paul.jpg

Credit: John Ricard / GettyImages

Satz mit X
Mad Love The Prequel heißt Sean Pauls neueste EP, welche am Freitag, den 29. Juni 2018 auf den Markt kam und unter anderem Zusammenarbeiten mit Dua Lipa, David Guetta und Becky G featured. Auch einen Part von Cardi B hatte der jamaikanische Star vorliegen und schmiss diesen kurz vor dem Release erneut von der Tracklist. Damit dissen wollte er die Rapperin nicht, sondern erklärte gegenüber Entertainment Tonight schließlich, dass sie viel zu bekannt für ein einfaches Feature wäre: Irgendjemand hat in den Song Cardi gepackt. Ich wollte nicht, dass ein Teil von irgendeinem aufgenommenen Song mit irgendeinem Teil von meinem Song kombiniert wurde, deswegen haben ich die komplette Aufnahme verhindert. Ich habe ihr geschrieben und gesagt, dass ich mit ihr im Studio zusammenarbeiten möchte. Es gibt viele verschiedene Stile von Künstlern und Kunst und Produktion und manchmal ist es großartig, diese einfach zu mischen. In letzter Zeit wollte ich dies jedoch nicht machen. Ich möchte genau festlegen, mit wem ich arbeiten und mit wem ich ins Studio gehen möchte.

Doch nicht nur Cardi B wurden schließlich gekickt. Auch wurden Kollaborationen mit Shakira und Rita Ora aufgenommen, welche Sean Paul nach der Veröffentlichung in Schwierigkeiten gebracht haben. So sagte er dem DailyStar, dass die Kolumbianerin die Lead-Single Mad Love mitgeschrieben hatte und aus legalen Gründen nicht auf dieser zu hören sein durfte. Das Management von Ora hatte ebenfalls einen Release Ende Juni abgelehnt, da die britische Musikerin mit Wurzeln im Kosovo in den kommenden Wochen ein eigenes Lied präsentieren wird und sich die Promotion demnach überschnitten hätte.

Es waren einige, die es versucht haben. Eine davon war Shakira und wir bekamen die rote Flagge präsentiert - ein No-Go. Die zweite Person war Rita Ora, auch hier hat es nicht geklappt, obwohl sie sich besser angehört hat, erklärte Sean Paul, welcher sich letzten Endes für Becky G entschied und Mad Love auf der gleichnamigen EP veröffentlichte.